Höchste Auszeichnung: Tirol verleiht Okidoki-Orden an Landesrat Tilg

Tirol ehrt Landesrat Tilg mit dem Okidoki-Orden
Bild-Quellen: Klaus Maislinger – Klaus Maislinger Photography, CC BY-SA 4.0, Link & Pixabay; Bildbearbeitung mit GIMP

In Tirol gibt es mehrere Auszeichnungen für außergewöhnliche und besondere Verdienste um das Land wie beispielsweise den ‚Ring des Landes Tirol‘ oder das ‚Verdienstkreuz‘. Doch als allerhöchste Anerkennung und Dank für tatsächlich hervorragendes öffentliches Wirken gilt seit jeher der Tiroler Okidoki-Orden. Dieses Ehrenzeichen wurde in der Vergangenheit noch nie vergeben – Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg darf sich seit heute als erster Würdenträger über diese ranghohe Auszeichnung freuen!


Es ist nicht weiter verwunderlich, dass in Tirols Geschichte der Okidoki-Orden bis dato noch nie vergeben wurde, wie Tirols Landeshauptmann Günther Platter erklärt: „Normalsterbliche haben eigentlich gar keine Chance auf eine Verleihung des Okidoki. Dafür braucht es nämlich einen echten Superhelden, der nicht nur so wie beispielsweise ich alles richtig macht, sondern darüberhinaus auch noch das Richtige auch stets zum richtigen Zeitpunkt macht!“

Schon bei seiner Bestellung zum Landesrat, so der Landeshauptmann, habe er das Gefühl gehabt, mit Bernhard Tilg im Gesundheitsressort ‚Mr. Right‘ gefunden zu haben. Das ZIB2-Interview zwischen Moderator Armin Wolf und Bernhard Tilg habe schließlich den Ausschlag für den heutigen Entschluss zur Verleihung dieser hohen Auszeichnung gegeben.

Der Okidoki – in Tirol auch liebevoll als Tourismus-Oskar bezeichnet – ist nicht nur mit 20 Millionen Euro dotiert, sondern beinhaltet zusätzlich auch noch einen in ganz Tirol gültigen Skipass samt Gratis-Aprés-Ski und kostenlosen Hotelaufenthalt auf Lebenszeit.

Die Verleihung soll bereits Ende dieser Woche in St. Christoph am Arlberg, das glücklicherweise nicht unter Quarantäne gestellt ist, im Rahmen einer feierlichen Festsitzung verliehen werden, zu der die Tiroler Wirtschaftskammer Staatsgäste aus ganz Skandinavien sowie den Nachbarländern Deutschland und Italien geladen hat.