Dinosterben – der Papst klärt auf

Bild-Quelle: Pixabay

Lange Zeit kursierten die krudesten Verschwörungstheorien, wie die Dinosaurier ausgestorben seien. Das hartnäckigste Gerücht war wohl die Theorie, ein Meteoriteneinschlag hätte das Schicksal dieser Tiere besiegelt. Nun hat Papst Franziskus all dem ein für alle mal ein Ende gesetzt und in seiner Enzyklika Evolutionalis die simple Ursache für das Verschwinden dieser Urzeitwesen eingestanden: Gott selbst sei ein – zugegebenermaßen – peinlicher Lapsus bei der Erstellung der Liste für Noahs Arche unterlaufen.


Die aus dem Lateinischen übersetzte Passage aus der Enzyklika: „Jahwe war bei seinem Excel-Kurs erst bei Lektion 2 angelangt, wollte jedoch aus lauter Tatendrang seine neuen Kenntnisse sofort in die Praxis umsetzen. Der Plan war rasch gefasst: Apokalyptische Flut, um den Menschen mal so richtig zu zeigen, wer der Herr im Hause sei, andererseits natürlich auch Gnade pur – einem Mann und seiner Familie würde mittels Arche das Überleben geschenkt. Und damit nicht die vorher so mühsam erstellte Schöpfung mit den Bach runter ginge, eine Excel-Liste mit all den Tieren, denen auf dem Schiff ebenfalls die Existenz gesichert werden sollte. In der Euphorie über diesen göttlichen Plan dürfte sodann der fatale Fehler passiert sein: Beim Markiern der Tiere aus dem Datenblatt ‚Landwirbeltiere‘ drückte der Herr anstatt der Shift-Taste versehentlich die Ctrl-Taste, so dass es leider die gesamte Gruppe der Dinosaurier nicht in die finale Excel-Liste machte.“

Und sinngemäß weiter in der Enyzklika: Bekanntlich macht jeder Gott mal Fehler, doch Jahwe sei nach der Entdeckung dieses Malheurs fuchsteufelswild gewesen, unbestätigten Gerüchten zufolge sei ihm sogar ein ‚Kruzifix‘ über die Lippen gekommen. Noah wollte offenbar den Zorn Gottes besänftigen, indem er ihm zwei Säbelzahnmufflons opferte – eine Handlung, der leider auch diese Spezies zum Opfer gefallen sein dürfte.

Papst Franziskus untermauert mit seiner Enzyklika, dass es keinen Konflikt zwischen Evolution und Schöpfung gebe: „Wie man an diesem Beispiel sieht – Evolution und Schöpfung gehen Hand in Hand, auch wenn die des Herrn manchmal zwei linke sein können!“

Der Schöpfer habe sich übrigens danach wieder halbwegs beruhigt, eine klitzekleine Rache konnte er sich allerdings doch nicht verkneifen – in der himmlischen IT-Abteilung wird seither nur noch auf Linux-Geräten mit OpenOffice gearbeitet.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Denkzettel für Hofer – das gab den Ausschlag

Wie kurzlebig das politische Geschäft sein kann, musste Norbert Hofer am gestrigen Wahlabend schmerzhaft zur Kenntnis nehmen. Noch im April...

Schließen