Tote Hose im Paradies – Sonntagsdemo geplant

Bild-Quelle: Lucas Cranach der Ältere – The Yorck Project: 10.000 Meisterwerke der Malerei. DVD-ROM, 2002. ISBN 3936122202. Distributed by DIRECTMEDIA Publishing GmbH., Gemeinfrei, Link

So hat sich mancher wohl nicht das Ewige Leben bzw. das Paradies im Jenseits vorgestellt! Wobei, es ist eigentlich alles genau so, wie es im Alten Testament beschrieben ist: Reife Früchte wohin das Auge blickt, Milch und Honig in Hülle und Fülle, lammfromme Tiger und Gazellen harmonisch vereint im saftigen Grün endloser Wiesen und sanfter Hügel. Dazwischen Heerscharen an frohlockenden Seelen, die es in den Garten Eden geschafft haben. Doch der Schein trügt, denn immer mehr von ihnen haben den ewig gleichen Zustand mittlerweile satt und sind das ununterbrochene Jubilieren leid. Seit kurzem regt sich Widerstand – und die Zeichen stehen ganz auf erster Demo seit ewigen Zeiten!


Einer der Unzufriedenen – der aus verständlichen Gründen anonym bleiben möchte – schildert die Tristesse des Ewigen Lebens: „Anfangs findet man hier ja eigentlich alles ganz ok: Überall FKK, total angenehme Temperaturen, immer Tag und strahlender Sonnenschein, wo man hinsieht liegt oder hängt Essen rum, alles nette Nachbarn und so. Was einem aber mit der Zeit dann ganz schön auf den Senkel geht, ist die ständige Singerei. Und dann erst diese Harfenklänge! Ich schwöre, irgendwann kommt der Zeitpunkt, da würdest du alles geben für ein paar Takte AC/DC! Wenn’s nach mir geht ‚Highway to Hell‘! Und ich sag’s wie es ist: Das hier ist voll die tote Hose, das stinkt echt zum Himmel!“

Ermuntert durch diese offenen Worte lässt eine Leidensgenossin ihrem Frust ebenfalls freien Lauf: „Auf Erden war das ja bekannt, dass man ständig unter Beobachtung stand und Seinem Auge nichts verborgen blieb. Doch dass Ihm hier im Garten Eden ebenfalls nichts entgeht – quasi Big Father is watching you – das nervt auf Dauer dann schon ein wenig. Hie und da mal eine kleine Sünde, ach du gütiger Gott, da könnte Er doch bei Gott mal ein Auge zudrücken, oder?! Andererseits frage ich mich ohnehin: Kann die Hölle tatsächlich schlimmer sein?“

Auch was Speis und Trank betrifft, stößt das Paradies offenbar nicht auf uneingeschränkte Zustimmung. Dazu ein ehemaliger Fleischhauer aus Bayern: „Von wegen ‚Wie Gott in Frankreich‘! Ständig Milch, Honig und Früchte. Und die Israeliten im Alten Testament, die kannst du eines Tages richtig gut verstehen, denn irgendwann hängt sogar eingefleischten Vegetariern dieses Manna einfach nur noch zum Hals heraus! Für mich ist das hier die reinste Hölle, ich würde sterben für eine Maß Bier samt Schweinshaxn!“

Nachdem sich herausgestellt hatte, dass es sich nicht nur um den Unmut einiger Weniger handle, wurde rasch klar, dass etwas unternommen werden müsse. Die Idee für eine Demo wurde geboren. Diese soll bereits kommenden Sonntag über die Bühne gehen. Erste Schilder mit den Aufschriften ‚Lob dich selber!‘, ‚Ein Himmel ohne Sky schreit zum Himmel – ab sofort Champions League Spiele live und in HD!‘ oder ‚Manner statt Manna!‘ wurden bereits angefertigt. Die Initiatoren erhoffen sich, dass mehrere Millionen gelangweilter und unzufriedener Seelen an dem Protestmarsch teilnehmen werden.

Ob’s was hilft, wird sich weisen. Denn Gottes Wege sind bekanntlich unergründlich. Und wenn der Schöpfer eines hat, dann ist es Zeit: Entsprechend langsam mahlen seine Mühlen. Vorerst wird es somit wohl auch weiterhin und nonstop ‚Lobet den Herrn‘ & Co. heißen. Und die Manner-Schnitten, die werden wohl noch länger ein irdisches Vergnügen bleiben.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Harry Potter-Rückruf­aktion angekündigt

Joanne K. Rowling mag kein Blatt vor den Mund nehmen und legt sich in den sozialen Medien auch schon mal...

Schließen