Falsch ver­stan­den: Ludwig sagt Ka­lo­rien den Kampf an

Bild-Quellen: GuentherZ – Eigenes Werk, CC BY 3.0, Link & Pixabay; Bildbearbeitung mit GIMP

Groß war der Aufschrei, als gestern in den Medien davon die Rede war, dass Bürgermeister Michael Ludwig für ganz Wien eine Waffenverbotszone fordern würde. Doch wie sich heute herausstellte, wurde Ludwig offenbar falsch verstanden: Gemeint waren nicht 9mm, Glock & Co. sondern Waffeln!


Der Bürgermeister am Vormittag zu der fälschlich zitierten Presseaussendung: „Eine Waffenverbotszone für ganz Wien, das ist absurd! Denn hamdrahn kann man jemanden mit vielen Dingen, sei’s die Dopplerflasche, ein Fleischklopfer oder ein Geodreieck. Ein Plastiksackerl reicht, um jemanden die Luft abzudrehen. Und wenn einer jemanden einfach nur abkragelt, dann ist das ganze Waffenverbot fürn Portisch!“

Worum es dem Stadtoberhaupt in seiner gestrigen Ankündigung tatsächlich gegangen war, sei der Kampf gegen die rasant zunehmende Anzahl an übergewichtigen Menschen in der Stadt, so Ludwig: „Das Essverbot in den U-Bahnen war nur der erste Schritt. Als nächstes wollen wir den Kilos nun so richtig zu Leibe rücken. Ein stadtweites Waffelnverbot – read my lips, WAFFELNVERBOT – ist daher das Gebot der Stunde!“

Eigens eingerichtete Kalorien-Sheriffs sollen bereits ab kommender Woche auf Streife gehen und für die Einhaltung dieser Gesundheitsmaßnahme sorgen.

Ob die stadtweite Waffelnverbotszone den Wienern schmecken wird, muss sich erst zeigen. Die Waffelnlobby, angeführt vom Süßwarenhersteller Manner, hat jedenfalls erbitterten Widerstand gegen die Pläne des Bürgermeisters angekündigt.