Überleben der Telefonzellen gesichert

Bild-Quelle: Pixabay

Falls ihr sie überhaupt noch entdeckt – wann habt ihr zuletzt jemanden eine Telefonzelle benutzen sehen? „Schuld daran ist, dass immer mehr Leute nur noch bargeldlos zahlen wollen“, meint dazu Telekom Austria Vorstand Clemens Platzer. Um dieses Problem abzustellen und gleichzeitig der guten alten Telefonzelle zu einem Revival zu verhelfen, haben sich die Techniker der TA gemeinsam mit den Kollegen von A1 eine höchst innovative Lösung einfallen lassen.


Erwin Hörl, Produktmanager der TA, erläutert diese im Gespräch mit der Entenpost: „Es ist doch so, heutzutage hat praktisch jeder ein Handy. Also dachten wir uns, es wäre doch super praktisch, wenn man in der Telefonzelle künftig neben der herkömmlichen Variante mit Münzen auch mit seinem Handy bezahlen könnte.“ Johannes Rameder, Spezialist für neue Medien bei A1 skizziert die Lösung: „Einfach die Telefonzellen-App am Smartphone installieren, in der Telefonzelle vor Beginn des Gesprächs mit dem Handy einen QR-Code fotografieren, Gespräch führen, und nach Abschluss des Gesprächs nochmals den QR-Code fotografieren. Die Kosten für das Gespräch werden dann ganz bequem einfach bei der nächsten Handy-Rechnung inkludiert.“

Telekom Austria Vorstand Platzer: „Diese Lösung ist so genial, dass wir sie einerseits patentieren haben lassen, und andererseits beim ‚Innovationspreis 2017‘ einreichen werden.“

Das Unternehmen ist sich sicher – verwaiste Telefonzellen werden in Zukunft der Vergangenheit angehören!

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Erstes Nicht-Esser-Lokal in Wien eröffnet

Auch schon mal über den intensiven Kebap-Geruch vom Nachbarstisch geärgert? Erst unlängst vom Beisl nach Hause gekommen und das ganze...

Schließen