Heizen jetzt mit Kohle: Böses Erwachen für Trump-Wähler

Die Mauer zu Mexiko war wohl das bekannteste Versprechen, das Donald Trump im Wahlkampf seinen Fans machte. Darüberhinaus gab es jedoch noch jede Menge weiterer Ankündigungen für den Fall, dass er zum Präsidenten gewählt werden sollte. So versprach Donald Trump seinen Wählern unter anderem auch, die Kohle zurück nach Amerika zu bringen:


Video-Quelle: YouTube

Bereits in der ersten Woche nach seinem Amtsantritt fackelte Donald Trump nicht lange, machte Nägel mit Köpfen und löste auch prompt sein Kohle-Versprechen ein. Doch für so manchen Trump-Wähler dürfte jetzt ein böses Erwachen gekommen sein.

Ross Smith lebt mit seiner Familie in Cleveland, also im Herzen des sogenannten Rust Belts, einer Industrieregion im Nordosten der USA. Hier konnte Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl besonders viele Menschen für sich gewinnen. So auch Ross und seine Frau Meggie, die glühende Trump-Anhänger waren.

Das Einfamilienhaus, in dem die Smiths leben, ist einfach aber gemütlich eingerichtet. Gemeinsam mit ihren beiden Töchtern fühlen sie sich hier pudelwohl. Oder besser gesagt ‚fühlten‘. Denn unmittelbar nach der Angelobung Trumps wurden die Smiths von den Behörden in einem Schreiben gebeten, an ihrem Haus eine kleine Adaptierung vorzunehmen. „Nur mit derlei Maßnahmen könne Donald Trumps Versprechen aus dem Wahlkampf ‚ökonomisch sinnvoll‘ in die Tat umgesetzt werden“, hieß es in dem Schreiben der Trump Administration.

1. Obama-Ära (Bild-Quelle: Pixabay)
2. Aufforderung der Trump Administration (Bild-Quelle: Pixabay)
3. America great again (Bild-Quelle: JoJanEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link)

Dieses Ansuchen kam den Smiths zwar einigermaßen ungewöhnlich vor, doch wie schon zuvor überlegten sie nicht lange, denn das Schreiben kam offenbar vom Präsidenten höchstpersönlich. Und so kamen sie dem Ansinnen mit Feuereifer nach.

Die ersten, die mit der neuen Situation nicht glücklich schienen, waren die beiden Töchter: Immer wieder beschwerten sie sich, dass es eiskalt sei. Außerdem stinke das Zeugs, das sie bisher nur vom Hörensagen gekannt hatten, ganz elendiglich.

Auch Ross ist sich mittlerweile nicht mehr sicher, ob die Aktion so schlau gewesen sei: „Früher kamen wir von der Arbeit nach Hause, alle Zimmer waren automatisch geheizt, es war angenehm warm. Jetzt muss ich morgens früher aufstehen und den Kohleofen anheizen, damit es beim Frühstück halbwegs aushaltbar ist. Am Abend heißt es dann wieder Kohle schippen. Langsam aber sicher hängt mir das ganz schön zum Hals raus!“ Seine Frau Meggie bürstet die Rußflecken aus Ross‘ Jeans und ergänzt ziemlich genervt: „Das ist eigentlich alles andere als ‚great‘!“

Manchmal ist das Erwachen eben nicht nur böse – sondern darüberhinaus auch noch arschkalt!

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Wirte alarmiert: Alkoholkonsum in Österreich neuerlich gesunken

Schock für die Gastronomie: Das Anton Proksch Institut hat Daten zum problematischen Umgang mit Suchtmitteln veröffentlicht, die bei den österreichischen...

Schließen