Neues Angebot bei Billa: Jumbopacks

Bild-Quelle: Pixabay

2+1 gratis! Kauf 4 zahl 3! Wenn Sie regelmäßig in diversen Supermärkten einkaufen gehen, kommen Ihnen Aktionen wie diese mit Sicherheit bekannt vor. Bei Billa heißen derlei Angebote Multipack. Der Trick, die Käufer beim Mehrfachkauf mit einem zusätzlichen Gratis-Produkt zu ködern und letztlich zu mehr Waren im Einkaufswagerl zu animieren, ist nichts neues. Doch er kommt offenbar so gut an, dass der Rewe-Konzern bei seiner Supermarkt-Kette Billa ab sofort neben den Multipacks zusätzlich auch noch sogenannte Jumbopacks anbieten wird.


Pressesprecherin Evelin Schanzengruber: „Unsere Multipacks sind ein echter Renner. Aus den Daten, die wir mit Hilfe der Vorteilsclubkarten unserer Kunden gewonnen haben, hat sich gezeigt, dass der Anteil der Waren, die als Multipack gekauft werden, in den letzten Jahren rapide zugenommen hat. Das hat uns dazu bewogen, auf den Multipack eins drauf zu setzen und zusätzlich noch sogenannte Jumbopacks anzubieten.“

Und bei den ersten Kunden scheint die neue Aktionsschiene gut anzukommen. Hermann Rohregger, Billa-Kunde aus Telfs: „Ich esse gerne und oft scharf, der Jumbopack ist ein Wahnsinn, da nehme ich 40 Gewürzpackerl Pfeffer zum Preis von 30!“ Sabine Fallenegger, die mit etwas Mühe gerade ihren Einfkaufswagen aus einer Billa-Filiale in Bischofshofen schiebt: „Bei uns zu Hause ist ständig das Ketchup aus, mein Mann und mein Kleiner essen das praktisch täglich. Mit dem Jumbopack-Angebot greife ich jetzt zum 20er-Karton von Felix, da gibt’s gleich 5 Flaschen gratis!“

Bei größeren Waren wie Waschpulver, Klopapier oder Bierkisten gibt es den Jumbopack in Form einer ganzen Palette. In den Filialen wurden dazu eigens Mitarbeiter mit dem Staplerführerschein ausgebildet. Sie bringen den Kunden die gewünschten Waren direkt zu ihrem Fahrzeug. Billa-Pressesprecherin Schanzengruber: „Und wenn Sie Ihre Vorteilsclubkarte – natürlich kostenlos – zur ‚Vorteilsclubkarte Jumbo Plus‘ upgraden, dann dürfen Sie mit Ihrem Fahrzeug sogar in der Ladezone parken, die sonst den anliefernden LKWs vorbehalten ist.“

Absolut nachvollziehen kann man diese Entwicklung bei der Statistik Austria: „Der Trend hin zum Jumbopack deckt sich vollständig mit unseren Daten“, so Mag. Stephan Spinzker von der Bundesanstalt. „Die im Mikrozensus erhobenen Zahlen zur Geburtenrate in Österreich zeigen deutlich, dass die Großfamilien mit fünf und mehr Kindern regelrecht boomen und zum Teil drei bis vier Generationen unter einem Dach leben, insbesondere im städtischen Raum. Auch die Anzahl der Single-Haushalte geht seit Jahren praktisch gegen Null, so dass es ingesamt gesehen eigentlich nur mehr eine Frage der Zeit war, bis die Handelsketten auf diesen sozialen Wandel reagieren!“

Es ist also damit zu rechnen, dass die restlichen Supermarktketten in Kürze nachziehen werden. Und sollten beim Einkauf einmal die Augen größer als der Mund gewesen sein, so dass dann ausnahmsweise das Ablaufdatum überschritten wird, dann gibt’s da schließlich ja noch den Hausverstand, der meint: „Wegschmeißen ist kein Problem. War eh gratis!“

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Heizen jetzt mit Kohle: Böses Erwachen für Trump-Wähler

Die Mauer zu Mexiko war wohl das bekannteste Versprechen, das Donald Trump im Wahlkampf seinen Fans machte. Darüberhinaus gab es...

Schließen