Dinosaurier-Aussterben geklärt: Peinlicher Fehler in Excel-Liste für Arche Noah

Bild-Quelle: Pixabay

Lange Zeit kursierten die krudesten Verschwörungstheorien, wie die Dinosaurier ausgestorben sein könnten. Das hartnäckigste Gerücht war wohl die Theorie, ein Meteoriteneinschlag hätte das Schicksal dieser Tiere besiegelt. Nun hat Papst Franziskus all dem ein für alle mal ein Ende gesetzt und in seiner Enzyklika Evolutionalis die simple Ursache für das Verschwinden dieser Urzeitwesen eingestanden: Gott selbst sei ein – zugegebenermaßen – peinlicher Lapsus bei der Erstellung der Liste für Noahs Arche unterlaufen.


Die aus dem Lateinischen übersetzte Passage aus der Enzyklika: „Bei der Planung der alttestamentarischen Sintflut hatte Jahwe in mehreren Excel-Tabellen fein säuberlich aufgelistet, welche Tiere mit auf Noahs Arche dürften. Beim Markiern der Tiere aus dem Datenblatt ‚Landwirbeltiere‘ sei jedoch ein fataler Fehler passiert: Durch eine kurze Unachtsamkeit drückte der Schöpfer anstatt der Umschalt-Taste versehentlich die Steuerungs-Taste, so dass es leider die gesamte Gruppe der Dinosaurier nicht in die finale Excel-Liste geschafft hat.“

Und sinngemäß weiter in der Enyzklika: Bekanntlich macht jeder mal Fehler, doch Jahwe sei nach der Entdeckung dieses Hoppalas fuchsteufelswild gewesen. Unbestätigten Gerüchten zufolge sei ihm sogar ein ‚Kruzifix‘ über die Lippen gekommen! Noah wollte offenbar den Zorn Gottes besänftigen, indem er ihm zwei Säbelzahnmufflons opferte – eine Handlung, bei der leider auch die letzten Exemplare dieser Spezies für immer das Zeitliche segneten!

Der Schöpfer habe sich übrigens kurz darauf wieder halbwegs beruhigt, eine klitzekleine Rache konnte er sich allerdings doch nicht verkneifen: Microsoft Windows wurde ein für allemal in die Hölle verbannt und in der himmlischen IT-Abteilung wird seither nur noch auf Linux-Geräten mit OpenOffice gearbeitet.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
ÖSV reagiert: Speed-Damen ab sofort mit intensivem Snowboard-Training

Nachdem Anna Veith beim Super-G in PyeongChang die Gold-Medaille hauchdünn um eine Hundertstel Sekunde verfehlt hat und sich der tschechischen...

Schließen