CL-Finale: Real Madrid noch unschlüssig, wer ‚Man of the Match‘ war

Bild-Quellen: Football.ua, CC BY-SA 3.0, Link, Антон Зайцев – https://www.soccer.ru/galery/1050902/photo/728326, CC BY-SA 3.0, Link, Jan S0L0Sergio Ramos, CC BY-SA 2.0, Link & Антон Зайцев – https://www.soccer.ru/galery/1050902/photo/728369, CC BY-SA 3.0, Link; Bildbearbeitung mit GIMP

Das Champions League Finale ist geschlagen und Real Madrid hat zum dritten Mal hintereinander den Titel gewinnen können. Aus Sicht des Weißen Balletts prägten gleich vier Spieler das Match gegen den FC Liverpool. Entsprechend schwierig gestaltet sich offenbar die Entscheidung, wer zum ‚Man of the Match‘ gekrönt werden soll. Auch wenn sich alle vier Kandidaten diese Auszeichnung verdient hätten – die Vereinsführung dürfte dem Vernehmen nach ganz klar Cristiano Ronaldo favorisieren.


Gareth Bale trug mit seinen zwei Toren entscheidend zum Sieg der Madrilenen bei. Vor allem der sehenswerte Fallrückzieher zum 2:1 bleibt unvergessen, auch der unhaltbare Hammer zum entscheidenden 3:1 war Marke Extraklasse. Was gegen den Waliser spricht: Im Unterschied zu den restlichen drei Kandidaten war Bale anfangs nur Ersatzspieler und somit wesentlich kürzer am Feld als seine drei Kontrahenten um den äußerst begehrten Preis.

Sergio Ramos ließ in dem CL-Finale wieder einmal seine ganze Routine aufblitzen und nahm mit seinem Weltklassetackling das Um und Auf beim FC Liverpool aus dem Spiel. Entsprechend euphorische Worte fand Trainer Zinédine Zidane für seinen Kapitän: „Der Ippon-Wurf gegen Mo Salah war phänomenal. Den musst du erst einmal so geschickt hinbekommen, dass der Schiedsrichter nicht einmal die gelbe Karte zückt!“ Für viele Beobachter war das Spiel spätestens ab der Auswechslung des Ägypters gelaufen und dank Ramos‘ genialem Schachzug der FC Liverpool ab diesem Zeitpunkt nur noch ein Schatten seiner selbst.

Zwar ist es unüblich, bei Real Madrid einen Spieler der gegnerischen Mannschaft zum ‚Man of the Match‘ zu wählen, doch Loris Karius versetzte die Fans und die Bosse von Real Madrid an diesem Abend gleich mehrmals in Ekstase. Präsident Florentino Pérez: „Der Assist zum 1:0 war Extraklasse, da könnte sich so mancher unserer Spieler noch eine Scheibe abschneiden. Und bei der Granate von Bale zum 3:1 geht ein Tormann normalerweise in Deckung – dass er da überhaupt noch seine Fäuste hingehalten hat, grenzt schon an ein Wunder. Leider läuft der Vertrag von Keylor Navas noch bis 2020, sonst würden wir Karius wahrscheinlich vom Fleck weg verpflichten!“

Zwar ist die Entscheidung noch nicht endgültig gefallen, zum Mann des Tages dürfte aber doch wieder einmal Cristiano Ronaldo gekrönt werden. Zumindest wenn es nach der Vereinsführung geht, soll die mit 50 Millionen Euro dotierte Auszeichnung auch heuer wieder an den portugiesischen Ausnahmekicker gehen. Präsident Pérez streut dem mit Abwanderungsgedanken spielenden Stürmerstar jedenfalls Rosen: „Cristiano war an diesem Abend für jeden erkennbar der beste Mann am Platz und brachte vor allem die nötige Ruhe ins Spiel. Dass er beim Toreschießen diesmal den anderen den Vortritt gelassen hat, zeugt von seiner wahren Größe. Für diese Ausnahmeleistung werden wir wohl oder übel das Preisgeld verdoppeln müssen!“

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Häupls berufliche Zukunft: Ex-Bürger­meister wird Rote Nasen Clown­doktor

Nach fast 25 Jahren geht die Ära von Michael Häupl zu Ende und Michael Ludwig tritt seine Nachfolge als Wiener...

Schließen