Chebli kontert Dönmez-Kritik: Knie in Top-Zustand

Bild-Quelle: Pixabay

Der Nationalratsabgeordnete Efgani Dönmez sorgte am Wochenende auf Twitter mit einer Aussage über die Knie der Berliner SPD-Staatssekretärin Swasan Chebli für viel Aufregung. Sein leicht rätselhafter Tweet ‚Schau dir mal ihre Knie an, vielleicht findest du da eine Antwort!‘ ließ rasch diverse Verschwörungstheorien aufkommen: Hatte die deutsche Staatssekretärin womöglich ein ähnliches Schicksal ereilt wie die österreichische Außenministerin?


Karin Kneissl hatte bekanntlich bei ihrer Hochzeit mitten im Tanz mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ein äußerst schmerzhafter Innenmeniskuseinriss urplötzlich auf die Knie gezwungen. Wenige Tage später beim Forum Alpbach war sie auf Grund der akuten Kniebeschwerden neuerlich zusammengebrochen. Eine baldige Meniskusoperation dürfte für die Außenministerin damit unausweichlich sein!

Auch der Vorwurf, der Kommentar von Efgani Dönmez auf Twitter sei sexistisch gemeint gewesen, stand im Raum. Soviel Ungeheuerlichkeit, noch dazu von einem ÖVP-Nationalratsabgeordneten, wollte die Berliner Staatssekretärin dem von den Grünen zu den Türkisen gewechselten Politiker dann doch nicht zutrauen. Um allerdings weiteren Spekulationen vorzubeugen, präsentierte Chebli auf ihrem Twitter-Account nun ihrerseits aktuelle Röntgen- und MRT-Bilder ihrer beiden Knie: Abgesehen von einer vernachlässigbaren minimalen Arthrose im rechten Kniegelenk belegen die Aufnahmen, dass sich ihre Knie in einem tadellosen Zustand befinden!

Was immer auch Efgani Dönmez mit seinem Tweet zum Ausdruck bringen wollte – an Cheblis Knien gibt es – zumindest innerlich – definitiv nichts auszusetzen! Und das sollte sich Dönmez hinter die Kniescheiben schreiben: Denn es kommt letztlich immer auf das Innere an!

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Einge­tragene Partner­schaft für alle: Kardinal Schön­born sieht lang­jährige Forder­ung erfüllt

Nachdem die Hoffnungen vieler römisch-katholischer Priester und Ordensleute auf eine Aufhebung des Zölibats unter Papst Franziskus bisher unerfüllt geblieben sind,...

Schließen