Verwirrung um Vassilakou-Nachfolge: Peter Kraus offenbar ungefragt zum Kandidaten erkoren

Bild-Quelle: Der ursprünglich hochladende Benutzer war Mindspring in der Wikipedia auf Deutsch – Übertragen aus de.wikipedia nach Commons durch Mutter Erde mithilfe des CommonsHelper., CC BY-SA 2.0 de, Link

Einiges an Verwirrung herrschte heute bei der Entscheidung über die Nachfolge von Maria Vassilakou bei den Wiener Grünen: Wie erst am Vormittag bekannt geworden war, dürfte einer der fünf zur Wahl stehenden Kandidaten – der österreichische Schauspieler und Sänger Peter Kraus – im Vorfeld gar nie über seine Nominierung informiert worden sein!


Dass Kraus von Vassilakou zum Wunschnachfolger auserkoren worden war, verwundert nicht weiter, bringt doch der als deutscher Elvis geltende Sänger mit seinem Hüftschwung sowohl Teenager als auch Senioren reihenweise zum Kreischen. Und wollen die Grünen ähnliche Erfolge feiern wie derzeit ihre ParteikollegInnen in Deutschland, können sie ein Zugpferd, das die Massen zu begeistern weiß, bestens gebrauchen.

Gleichzeitig dürfte der begeisterte Hobbyrennfahrer Kraus wohl auch eine Ansage der Grünen an all jene Autofahrer sein, die Vassilakou in der Vergangenheit mit einer Reihe von Maßnahmen – Stichwort Mahü – nicht immer restlos zu begeistern wusste.

Das Management des Rock’n’Roll-Stars ließ in einer Aussendung jedenfalls verlautbaren, dass Kraus erst gestern und rein zufällig aus den Medien erfahren habe, dass er heute von der grünen Basis offenbar zum Spitzenkandidaten für die nächste Wiener Gemeinderatswahl gewählt werden solle. Der frühere Publikumsliebling freue sich zwar grundsätzlich über das unerwartete Interesse, habe sich aber für den Fall, dass er tatsächlich als Stimmenstärkster aus der Wahl hervorgehen sollte, Bedenkzeit erbeten.

Ab 17:00 werden die Briefstimmen ausgezählt – man wird sehen, ob im Wiener Rathaus künftig neue Töne angeschlagen werden!

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Ab sofort: Christ­baum­sam­mel­stel­len ge­öffnet

Der Trend, die Weihnachtssaison immer weiter nach vor zu verlegen, geht auch an der MA 48 nicht spurlos vorbei. Und...

Schließen