Wiener Wohnen: Professionelle Namensschild-Wechsler/innen verzweifelt gesucht

Bild-Quellen: Pixabay; Bildbearbeitung mit GIMP

Durch die Ereignisse der letzten Wochen hat sich bei Wiener Wohnen ein akuter Engpass bei professionellen Namensschild-Wechsler/innen ergeben. Die größte kommunale Hausverwaltung Europas kommt derzeit mit dem Aus- und Rücktauschen von rund 200.000 Namensschildern an den Gegensprechanlagen ihrer Gemeindebauten hinten und vorne nicht nach und sucht daher verzweifelt qualifizierte Arbeitskräfte für diese Tätigkeit.


Gefragt sind in erster Linie Personen mit einschlägigen Schraubkenntnissen, Ausdauer, einem hohen Maß an Frustrationstoleranz und Freude an einer hochrepetitiven Tätigkeit. Gesucht werden laut Stellenausschreibung von Wiener Wohnen zweierlei Namensschild-Fachkräfte: Einerseits einfach-qualifizierte Schildwechsler, die Namenschilder in anonymisierte Top-Schilder austauschen, und andererseits Schild-Wechsel-Profis, die anonyme Top-Schilder auf ihre Original-Namensschilder zurücktauschen können.

Auf Grund der unterschiedlichen Rechtsauffassungen zur Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) bei den Datenschutzexperten von Wiener Wohnen können Bewerber/innen nach derzeitigem Stand davon ausgehen, dass es sich bei den ausgeschriebenen Jobs um durchaus längerfristige Anstellungen handeln dürfte.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Verwirrung um Vassilakou-Nachfolge: Peter Kraus offenbar ungefragt zum Kandidaten erkoren

Einiges an Verwirrung herrschte heute bei der Entscheidung über die Nachfolge von Maria Vassilakou bei den Wiener Grünen: Wie erst...

Schließen