FC Bayern: Tweet von Lisa Müller brachte Wende

Bild-Quellen: GFHund – Own work, CC BY-SA 4.0, Link & Steindy (talk) 21:44, 22 May 2012 (UTC) – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link; Bildbearbeitung mit GIMP

Von Donald Trump weiß man, welche Wellen seine Tweets schlagen können. Auch eine Twitter-Nachricht von Thomas Müllers Gattin Lisa beim Spiel des FC Bayern München gegen den SC Freiburg am 10. Spieltag der deutschen Bundesliga ließ die Wogen hochgehen. Doch während die Tweets des US-Präsidenten oft aus dem Effekt heraus geschrieben sind, handelte es sich bei Lisa Müllers Tweet um eine messerscharfe Analyse der vorangegangenen 70 Minuten. Diese bis dato völlig außer Acht gelassene Expertise der Spielerfrauen wurde von den Bayern-Bossen rasch erkannt und wird seither intensiv in das Coaching von Niko Kovač miteinbezogen. Völlig zu recht, denn seit dieser Maßnahme geht es mit dem Rekordmeister wieder steil bergauf!


Bayern-Präsident Hoeneß: „Oben von der Tribüne bekommt man oftmals ein wesentlich besseres Bild vom Spiel als von der Seitenlinie. Die Lisa hat damals als einzige erkannt, dass eine Einwechslung von Thomas Müller dem Spiel eine entscheidende Wende geben würde.“ Hätte man auch noch auf die mahnende Stimme von Cathy Hummels gehört und die Abwehr sofort nach dem 1:0 der Bayern mit ihrem Gatten Mats verstärkt, wäre der Sieg eine ‚gmahde Wiesn‘ gewesen, so Hoeneß.

Seither geht man in München in Sachen Coaching einen völlig neuen Weg: Die Spielerfrauen des FC Bayern stehen seit der 12. Runde während der Spiele mit Niko Kovač in ständigem Funkkontakt. Ihre Aufgabe ist es, den Trainer permanent mit taktischen Anweisungen zu versorgen und diesen insbesondere auf personelle Schwachstellen aufmerksam zu machen.

Und damit den Bayern nach Seitenwechsel eine noch bessere Hälfte gelingt als in den ersten 45 Minuten, halten die ‚besseren Hälften‘ seither auch gleich die Pausenansprache! Im Unterschied zu Kovač, so Karl-Heinz Rummenigge, wüssten die Spielerfrauen nämlich ganz genau, ‚wieviel Anfeuerung, Schmeicheleinheiten und gelegentliche sanfte Kritik es bräuchte, um ihre Diven auf dem Spielfeld zum gewohnten Pflichtsieg zu führen‘.

Der Erfolg gibt dem FC Bayern München recht: Seit dem 24. November gab es in acht Spielen sechs Siege, zwei Unentschieden und keine einzige Niederlage! Und damit es am Ende der Saison auch wieder wie gewohnt mit dem Meistertitel klappt, möchte man nun noch einen Schritt weitergehen: Ab dem neuen Jahr trainieren Lewandowski, Alaba & Co. gemeinsam mit der Damen-Mannschaft des FC Bayern. So soll der Rekordmeister endgültig zu alter Stärke zurückfinden. Die Konkurrenz kann sich jedenfalls schon einmal auf eine Bomben-Rückrunde der Münchner gefasst machen!