Jahr­tausend­winter: Wien ruft Dach­lawinen­warn­stufe 5 aus!

Bild-Quelle: Andrew Nash from Vienna, Austria – Trams at Volkstheater Stop Vienna winter Uploaded by Tokfo, CC BY-SA 2.0, Link & Pixabay; Bildbearbeitung mit GIMP

So einen Winter hat Wien laut diverser meteorologischer Zeitzeugen noch nie erlebt! Private Wetterexperten sprechen gar bereits von einem Jahrtausendwinter! Der bisherige Schneerekord von 6,7 cm aus dem Jahr 1857 bei der Messstelle Innere Stadt dürfte aller Voraussicht nach fallen. Die für den Winterdienst zuständige MA48 rief auf Grund der gewaltigen Schneemassen und deren Beschaffenheit vorsorglich für die gesamte Bundeshauptstadt Dachlawinenwarnstufe 5 aus!


MA48-Einsatzleiter Gernot Hirschbichl erklärt, weshalb diese drastische Maßnahme notwendig geworden war: „Die Schneedecke ist allgemein schwach verfestigt und weitgehend instabil. Spontan, d.h. ohne menschliches Zutun, sind jederzeit zahlreiche und extreme Dachlawinen zu erwarten, auch bei mäßig steiler Dachschräge.“

Der Aufenthalt auf Dachterrassen ist lebensgefährlich, Dachspengler und Rauchfangkehrer dürfen bis auf weiteres nur mit Lawinenpiepser ihre Tätigkeiten verrichten. Auf Grund der höchsten Gefahrenstufe herrscht stadtweit auf sämtlichen Gehsteigen Helmpflicht.

Der Dachlawinendienst der Stadt Wien ist im Dauereinsatz, in besonders gefährdeten Zonen werden Dachsprengungen durchgeführt. Um die Sicherheit der Fußgänger am Karlsplatz gewährleisten zu können, laufen derzeit die Vorbereitungen für die Sprengung der Kuppel der Karlskirche. ‚Denkmalschutz und Weltkulturerbe hin oder her, Sicherheit geht vor!‘, so Gernot Hirschbichl.

Stichwörter:, ,