Partei­zu­ge­hörig­keit un­be­stimm­bar: Lugar legt Post-Rechen­zen­trum lahm


Bild-Quellen: Ailura, CC BY-SA 3.0 AT, CC BY-SA 3.0 atLink & Unbekannt – Vektordaten, Farbinfo, Logo, Link; Bildbearbeitung mit GIMP

Große Aufregung gibt es derzeit um das Sammeln und den Verkauf von Kundendaten der Österreichischen Post AG an die Privatwirtschaft. Unter den weitergegebenen Informationen finden sich neben Name, Alter und Adresse auch sensible Daten wie beispielsweise die Einschätzung der politischen Orientierung. Doch damit ist vorerst Schluss: Bei der Berechnung der Parteizugehörigkeit des Nationalratabgeordneten Robert Lugar kam es zu einem Totalausfalls des Post-Rechenzentrums!


Die Daten-Forensiker der Post haben ihre Erst-Analyse zu dem Vorfall noch nicht zur Gänze abgeschlossen, doch soviel steht mittlerweile fest: Der Rechner, der für die Berechnung der Wahrscheinlichkeit der Parteiaffinität der Post-Kunden zuständig war, dürfte dem Vernehmen nach beim Datensatz von Robert Lugar in eine Endlosschleife geraten sein und dadurch das Fiasko ausgelöst haben.

Auf Grund einer unglücklichen Verkettung von Ereignissen habe dieser Rechner in Folge auch die zentrale Post-Datenbank in die Knie gezwungen und letztlich ein völliges Blackout im Post-Rechenzentrum verursacht. Bis wann bzw. ob der Programmfehler überhaupt behoben werden kann, ist laut den IT-Spezialisten der Post derzeit noch offen. Mit Verzögerungen im Postversand muss jedenfalls in den kommenden Tagen gerechnet werden!