Zoologische Sen­sa­ti­on: Erst­mals Exis­tenz von Erd­weib­chen nach­ge­wie­sen

Erdmännchen-Weibchen mit Schürze
Bild-Quelle: Sir David Attenborough

Jahrhundertelang galt es als eines der größten Rätsel im Tierreich: Wie pflanzen sich eigentlich Erdmännchen fort? Dieses Geheimnis könnte nunmehr gelüftet sein, denn dem britischen Tierfilmer und Naturforscher Sir David Attenborough gelang ein Schnappschuss, der offenbar belegen dürfte, dass neben Erdmännchen tatsächlich auch Erdweibchen existieren!


Bei diesen Säugetieren aus der Familie der Mangusten, die vor allem für ihre auf zwei Beinen stehende Wächterfunktion bekannt sind, war man bisher davon ausgegangen, dass es ausschließlich männliche Exemplare gibt. Aus diesem Grund erhielten sie auch ihre Bezeichnung Erdmännchen. Wie sich die rein maskulinen Tiere fortpflanzen, stellte die Wissenschaft bis dato vor ein ungelöstes Rätsel.

Durch das sensationelle Foto von Sir David Attenborough, das bereits Ende Jänner im südwestlichen Botswana aufgenommen wurde, dürfte mittlerweile allerdings klar sein, dass es neben den männlichen Artgenossen auch weibliche Exemplare gibt, die – so die neueste Theorie – für den Nachwuchs bei den Erdmännchen sorgen.

Warum erst jetzt erstmal ein Erdweibchen gesichtet werden konnte, ist noch unklar. Namhafte Zoologen vermuten, dass sich die Erdweibchen auf Grund der auch im Tierreich angekommenen Emanzipation nicht länger mit einer ausschließlichen Mutterrolle unter der Erde abfinden wollen und besonders selbstbewusste Exemplare seit neuestem an die Oberfläche drängen.

Wie dem auch sei, eines steht jedenfalls bereits fest: Die Erdmännchen gehören auf Grund dieser Entdeckung wohl bald der Vergangenheit an und eine Umbenennung auf das gendergerechte ‚Erdtierchen‘ dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein!