Megapeinlich: 200 Identitäre irrtümlich bei Ursula-Stenzel-Fackelzug

Verhüllte Personen
Bild-Quelle: Wikimedia Commons

Es erinnert ein wenig an den Witz, bei dem ein Autofahrer im Autoradio hört, dass einem auf der Autobahn zwischen Amstetten und Pöchlarn ein Geisterfahrer entgegenkommt und sich der Autofahrer folgendermaßen echauffiert: Was heißt da einer, hunderte!


So ähnlich musste es wohl vergangenes Wochenende rund 200 Mitgliedern der Identitären Bewegung ergangen sein, als diese an einem historischen Gedenkmarsch teilnehmen wollten – und stattdessen bei einem privaten Fackelzug, initiiert von der nicht amtsführenden Stadträtin Ursula Stenzel, landeten!

Martin Sellner, Sprecher der Identitären Bewegung Österreich, bedauert einerseit den Irrtum, verteidigt andererseits den Zwischenfall: „Wir wollten eigentlich an dieser Gedenkfeier anlässlich der Schlacht am Kahlenberg 1683 teilnehmen. Doch irgendwie wurde da offenbar kurzfristig die ursprünglich geplante Route geändert und in all dem Wirrwarr waren wir dann plötzlich mitten in diesem Ursula-Stenzel-Fackelzug!“

Man müsse allerdings in aller Deutlichkeit dazu sagen, dass die Veranstaltung der 73-Jährigen nicht klar als Ursula-Stenzel-Fackelzug gekennzeichnet gewesen sei, so Sellner zu dem bedauerlichen Schnitzer seiner Bewegung.

Dass der Irrtum nicht gleich bemerkt wurde, dürfte außerdem daran gelegen sein, dass sich unter den Teilnehmern des von der FPÖ-Politikerin initiierten Stenzel-Fackelzuges so mancher Altbekannter der Identitären tummelte. Erst als bei der Abschlusskundgebung die nicht amstführende Stadtträtin eine sichtlich illuminierte Rede hielt, seien den Identitären endlich Zweifel gekommen, bei der richtigen Veranstaltung gelandet zu sein.

Martin Sellner bedauerte den Irrtum und distanzierte sich auf seiner Facebook-Seite in aller Entschiedenheit von Ursula Stenzel: „Hätten wir davon Kenntnis gehabt, bei wem wir da mitmarschiert sind, hätten wir die Teilnahme natürlich sofort abgebrochen. Frau Stenzel ist für ihre kruden Ansichten hinlänglich bekannt, mit derlei Gestalten wollen wir von den Identitären niemals nicht in Verbindung gebracht werden!“