Jetzt neu: Hofer ak­zep­tiert Klo­papier als Zah­lungs­mit­tel

Hofer akzeptiert Klopapier als Zahlungsmittel
Bild-Quellen: Wikimedia Commons & Pixabay; Bildbearbeitung mit GIMP

Die durch Hamsterkäufe ausgelöste weltweite Knappheit bei Toilettenpapiert treibt mittlerweile seltsame Blüten: Der Lebensmitteldiskonter Hofer akzeptiert an seinen Kassen ab sofort Klopapier als valides Zahlungsmittel. Der Wechselkurs für eine Rolle dreilagiges Cosy mit 150 Blatt steht derzeit bei 10 Euro.


Hofer-Firmensprecher Matthias Hagenmüller gibt allerdings zu bedenken, dass sich der Wert auf Grund der extremen Nachfrage jederzeit massiv ändern könne: „Wir empfehlen unseren Kunden daher, den aktuellen Cosy-Wert sowie jenen für weitere Klopapier-Marken auf der Homepage der Börse Wien oder über unsere Hofer-App vor dem Zahlen an der Kassa abzufragen.“

Um als Zahlungsmittel akzeptiert zu werden, muss das Klopapier ungebraucht und in tadellosem Zustand sein. An den Hofer-Kassen kann nur mit ganzen Rollen von zumindest dreilagiger Papier-Güte gezahlt werden. Um Missbrauch zu vermeiden, sind die Kassierinnen und Kassiere angehalten, bei Verdacht auf zu geringe Blattzahl mittels Schiebelehre sicherheitshalber die Rollenstärke nachzumessen. Derzeit kann leider nur Bargeld herausgegeben werden, bedauert Hagenmüller.

Sollte der Preis für Toilettenpapier jedoch weiter steil nach oben gehen, werde es wahrscheinlich schon bald auch möglich sein, nicht nur mit ganzen Rollen sondern auch mit einzelnen Blatt und eventuell sogar mit zweilagigem Klopapier zu bezahlen. Restgeld könne dann ebenfalls auf diese Weise beglichen werden.

An den Hofer-Tankstellen ist das Bezahlen mit Klopapier derzeit noch nicht möglich. An einer diesbezüglichen Adaptierung der Zapfsäulen werde allerdings bereits intensivst gearbeitet, so Firmensprecher Hagenmüller: „In zwei, maximal drei Wochen sollten wir soweit sein. Da bin ich mir sicher!“