Sensationelle Luft­quali­tät: Frei­heits­statue erst­mals vom Groß­glock­ner mit frei­em Auge sicht­bar

Die Freiheitsstatue ist erstmals vom Großglockner aus sichtbar
Historische Aufnahme dank Corona-Maßnahmen: Im Hintergrund der Glocknergruppe ist die Freiheitsstatue auch ohne Fernglas deutlich zu erkennen!

Jede Krise hat bekanntlich auch ihre guten Seiten: Wie die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) heute bekannt gab, hat sich die Luftqualität weltweit auf Grund der Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus derart verbessert, dass erstmals in der Geschichte die Freiheitsstatue vom Gipfel des Großglockners aus sichtbar ist!


Während man bisher vom größten Berg Österreichs auf Grund der hohen Luftverschmutzung höchstens bis zur Skyline von Eisenstadt blicken konnte, gelang einer Drohne des Sonnblick-Observatoriums bei ihrem Rundflug heute Vormittag um 8:12 Ortszeit eine historische Aufnahme: Im Hintergund der Glocknergruppe ist klar und deutlich die Freiheitsstatue sichtbar.

Bei der ZAMG führt man den sensationellen Schnappschuss auf die zuletzt exponentiell gestiegene Luftqualität zurück, wie die Leiterin des Sonnblick-Observatoriums, Dr. Elke Ludewig, bestätigt: „Die weltweiten Corona-Maßnahmen haben zu einem enormen Rückgang der Belastung durch Stickstoffdioxid und Feinstaub geführt, die Luft ist mittlerweile kristallklar. Diese Luftreinheit ermöglicht offenbar einen bis dato nicht gekannten Fernblick!“

Die Wahrscheinlichkeit, dass wir diesen seltenen Anblick mit eigenen Augen sehen werden können, ist allerdings sehr gering, so Dr. Ludewig: „Sobald die Wirtschaft wieder hochgefahren wird und die aktuellen Ausgangsbeschränkungen aufgehoben werden, ist es mit der sensationellen Luftgüte wohl rasch wieder vorbei. Mit etwas Glück und einem Feldstecher geht sich dann wohl ziemlich sicher wieder nur der Stephansdom aus!“