Home-Schooling-Eltern auf­ge­passt: Probe-Feuer­alarm zu Hau­se am Frei­tag

Der Probe-Feueralarm muss unangekündigt durchgeführt werden
Bild-Quelle: Unsplash; Bildbearbeitung mit GIMP

Eltern von Oberstufen-Schülern sollten sich diesen Termin am besten rot und in Großbuchstaben in ihre Kalender schreiben: Am Freitag um Punkt 11:00 Uhr muss der alljährliche Probe-Feueralarm auf Grund des verordneten Distance Learnings statt an den Schulen in den eigenen vier Wänden durchgeführt werden!


Bildungsminister Heinz Faßmann gab diese Anordnung heute Nachmittag im Zuge einer Pressekonferenz bekannt: „Bei all dem Tohuwabohu rund um Corona und seine Maßnahmen wäre die Verpflichtung, jährlich mit allen Schülerinnen und Schülern einen Probe-Feueralarm durchzuführen, fast völlig unter den Tisch gefallen. Dieses Gebot betrifft natürlich Kinder mit Präsenzunterricht an den Schulen, aber genauso auch all jene, die sich derzeit zu Hause im Home-Schooling befinden.“

Die Feueralarm-Übung ist jedenfalls unangekündigt durchzuführen und muss mittels eines zumindest 85 Dezibel lauten Alarm-Tons ausgelöst werden. Zwar optional aber durchwegs empfohlen, sollte in unmittelbarer Nähe des Home-Schooling-Arbeitsplatzes mittels Rauchpatrone und/oder Blendgranate für ein möglichst realistisches Brandszenario gesorgt werden.

Die Checkliste, anhand der die Evakuierungsdauer bzw. das Verhalten der Schülerin/des Schülers entsprechend zu protokollieren ist, kann auf der Homepage des Bildungsministeriums heruntergeladen werden und ist nach dem vollständigen Ausfüllen an die Direktion der jeweiligen Schule zu senden.

Minister Faßmann hofft trotz der eher kurzfristigen Ankündigung auf das Verständnis der Eltern: „Distance Learning bedeutet für viele Schüler eine gewaltige Umstellung. Wir sind uns sicher, ihnen mit dieser Feueralarm-Übung zumindest ein kleines Stück Normalität bzw. Schulalltag bei ihnen zu Hause zurückgeben zu können!“