Champions League ab 2018: ORF und Sport + sichern sich Viertel-Übertragungs­rechte

Bild-Quelle: MyName (runmatze) – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link & Pixabay; Bild-Bearbeitung mit GIMP

Während der deutsche öffentlich rechtliche Sender ZDF wahrscheinlich leer ausgeht, sicherte sich der ORF in letzter Minute doch noch die Übetragungsrechte für die UEFA Champions League ab 2018. Im Wettstreit mit den milliardenschweren Pay-TV-Anbietern Sky und Dazn musste der ORF allerdings Abstriche machen: Die Live-Spiele der CL werden lediglich im rechten unteren Viertel des TV-Bildes angezeigt. Und sogar um diese abgespeckte Version finanziell stemmen zu können, ging der ORF eine Kooperation mit dem Sender Sport + ein.


ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz zeigte sich sichtlich erleichtert, dem österreichischen Fernseh-Publikum auch 2018 weiterhin die Spiele der Champions League live im ORF bieten zu können: „Das neue Viertel-Format ist sicherlich ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber mit den Bildschirm-Riesen, die heutzutage in den Wohnzimmern stehen, sicherlich kein großes Problem. Und mit dem Spartensender Sport + bieten wir den Zusehern eine tolle Mischung aus Sport-Highlights der 80er-Jahre gepaart mit Live-Berichterstattung!“

Während drei Viertel des TV-Bildes legendäre Formel-1-Rennen mit Gerhard Berger und Ayrton Senna oder das sensationelle 6-Stunden Davis-Cup-Viertelfinale zwischen Horst Skoff und Mats Wilander einnehmen, werden in der rechten unteren Bildschirmecke die Live-Spiele der Champions League zu sehen sein. Das Programm wird dabei im Zweikanalton übertragen, so dass das Publikum wahlweise die enthusiastische Stimme von Heinz Prüller oder den leicht vorarlbergerisch angehauchten Kommentar von Thomas König zu hören bekommt.

Über das Finanzielle bei dem Deal wurde Stillschweigen vereinbart. Wrabetz dazu nur soviel: „Sogar diese Viertel-Übetragungsrechte wären für ORF eins alleine budgetär nicht machbar gewesen. Daher freut es mich, mit dem Sender Sport + einen Partner gefunden zu haben, mit dem sich gemeinsam das Viertel-Package ausgegangen ist. Man kann diesen Deal durchaus als Win-Win-Situation bezeichnen: Die Einschaltquoten bei Sport + waren in der Vergangenheit nicht gerade berauschend, durch diese Kooperation dürfte sich das schlagartig ändern. Und der ORF ist mit diesem Deal wahrscheinlich der einzige Free-TV Sender im deutschsprachigen Raum, der auch in der Saison 2018/19 die CL live übetragen wird!“

Die beiden Kanäle werden übrigens unter dem gemeinsamen Namen ‚ORF Sport +‘ auftreten. Sollte sich das neue Format bewähren, könnte sich der ORF-Generaldirektor durchaus auch eine Zusammenarbeit mit einem dritten Sender – etwa MediaShop oder AstroTV – vorstellen. Das wird die Zukunft weisen, eines ist allerdings fix: Die seit Jahren gleichbleibenden Spielanalysen von Rainer Pariasek und Herbert Pohaska wird’s auch kommendes Jahr wieder geben. Und die leidige Diskussion über die GIS-Gebühren dürfte auf Grund dieses Deals wohl endgültig zum Erliegen kommen.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Martin Schulz: Keine Stimmen in Deutschland – neuer Versuch beim Eurovision Song Contest 2018

Mit den Stimmen in Deutschland wird es offenbar nichts! Nach dem Saarland und Schleswig-Holstein klappte es auch in Nordrhein-Westfalen nicht...

Schließen