Harry Potter-Rückruf­aktion angekündigt

Bild-Quelle: Pixabay

Joanne K. Rowling mag kein Blatt vor den Mund nehmen und legt sich in den sozialen Medien auch schon mal mit so manchem Prominenten wie beispielsweise US-Präsident Donald Trump an. Doch an die katholische Kirche mag die Autorin der berühmten Harry Potter Romane dann doch lieber nicht anecken, weswegen Rowling unlängst eine Rückrufaktion samt Neuauflage sämtlicher sieben Bände der Potter-Reihe angekündigt hat.


Wie war es zu diesem ungewöhnlichen Schritt gekommen? Padre Gabriele Amorth, der wahrscheinlich bekannteste Exorzist der katholischen Kirche, hatte vor kurzem in einem Interview erklärt, warum er und seine Kollegen seit einiger Zeit mehr denn je zu tun hätten. Demnach kam es in den letzten Jahren zu einem drastischen Anstieg an Menschen, die von bösen Dämonen und dem Teufel besessen seien. Und diese Zunahme gehe eindeutig zurück auf das Praktizieren von Yoga, TV-Serien wie True Blood oder Vampire Diaries und eben die Harry Potter Bücher bzw. deren Verfilmungen.

Gabriele Amorth, Ehrenpräsident auf Lebenszeit der von ihm selbst gegründeten Internationalen Vereinigung der Exorzisten, über die Potter-Bücher: „Anstatt dass Kinder und Jugendliche die wunderschönen und vor allem kindgerechten Geschichten des Alten Testaments lesen, werden sie irregeleitet und sind fasziniert von völlig unrealistischer Zauberei und grauenhaften Geschichten samt Mord und Totschlag in diesen unglaublichen Romanen. Ich gehe davon aus, dass die Verfasserin eine praktizierende Yogini ist, wodurch Satan von ihr Besitz ergreifen und ihr diese teuflischen Werke diktieren konnte.“

Rowling, die sich bisher nur anlässlich des Jahrestages der Schlacht von Hogwarts mehrfach für die Tode diverser Charaktere in ihren Büchern entschuldigt hatte, reagierte umgehend auf die Kritik und bedauerte in einer Stellungnahme ihr komplettes Gesamtwerk: „Dank des Weckrufs von Padre Gabriele Amorth habe ich leider erst jetzt erkannt, dass so viele Grauslichkeiten und satanische Fantasie unmöglich meinem Verstand allein entspringen konnten. Ich werde mich so rasch als möglich einer Dämonenaustreibung unterziehen und alle sieben Bücher im Anschluss neu verfassen!“

Bis zum Neuerscheinen der geläuterten Harry Potter Bände wird es zu einer Rückrufaktion der bestehenden Skandal-Bücher und -Filme kommen. Die katholische Kirche reagierte erfreut auf diese Ankündigung und legte eingefleischten Potter-Fans ans Herz, bis zur Neuauflage der entdämonisierten Bücher doch einen Blick in die Bibel zu werfen: Auch dort geht es in erster Linie um den Kampf ‚Gut gegen Böse‘, es passieren jede Menge wunderlicher Dinge, die mit Zauberei durchaus vergleichbar seien – und auch in der Heiligen Schrift muss so mancher Mitwirkende vorzeitig das Zeitliche segnen. Im Unterschied zu Harry Potter eben ein geradezu göttliches Werk!

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
SPÖ-Burgenland präsentiert Kriterien­blatt

Lange Zeit wird bereits an ihm gearbeitet und gefeilt: Dem Kriterienkatalog der SPÖ, der ein für allemal klären soll, ob...

Schließen