Von Krocha bis Kreisky: Krasser Österreich-Hype in ganz Indien

Bild-Quellen: Pixabay

Wer hätte das gedacht: Indien, ein Land mit über 1,3 Milliarden Einwohnern fährt neuerdings voll ab auf das kleine Österreich! Ob Wiener Schnitzel, Mozart, österreichische Bundesliga, ‚Kottan ermittelt‘ oder Red Bull – insbesondere junge Inder scheinen derzeit einfach alles zu mögen, was nur irgendwie mit Österreich zu tun hat. Wie so oft bei Modeerscheinungen der jüngeren Zeit ist unklar, woher der Trend stammt und wie lange er sich halten wird. Doch eines steht fest: Der abgefahrene Österreich-Hype hat ganz Indien erfasst und ist unübersehbar!


Wer dieser Tage durch die Straßen von Mumbai, Neu-Delhi oder Kalkutta streift, dem fällt unweigerlich die große Anzahl der Würstelstände auf, die dort an allen Ecken und Enden aus dem Erdboden schießen: Von Frankfuter über Debreziner bis hin zur Käsekrainer ist alles zu haben. Selbstverständlich samt Senf, Semmel und Ottakringer Hellem. Besonders beliebt sind die Imbissstände bei Jugendlichen, die man dort reihenweise mit Replica-T-Shirts aus der österreichischen Bundesliga – insbesondere LASK Linz und SV Mattersburg – zu sehen bekommt.

Am Land findet sich so gut wie in jedem Dorf eine Gruppe Krocha. In dieser Szene absolut angesagt sind derzeit Kappen mit den Logos von Matador oder Manner. Während hierzulande gelegentlich T-Shirts mit dem Konterfei von Che Guevara zu sehen sind, trifft man in den indischen Metropolen allenorts Menschen, deren T-Shirt ein Bruno Kreisky, Alois Mock oder Andreas Hofer ziert. Schier unglaublich, wenn man bedenkt, dass unsereins – wenn überhaupt – wohl gerade einmal Mahatma Ghandi ein Begriff sein dürfte.

Die Entenpost kann den aktuellen Österreich-Hype der Inder absolut bestätigen, scheinen doch unsere Artikel auf dem indischen Sub-Kontinent mit größter Begeisterung gelesen und auf Facebook entsprechend geliked zu werden. Dabei glänzen die Inder offenbar mit mehr innenpolitischer Sachkenntnis als so mancher Österreicher. Wie sonst ist es zu erklären, dass der deutschsprachige Artikel über Peter Pilz‘ gescheitertes Antreten mit eigener Liste mehr als die Hälfte seiner Likes aus Indien erzielt hat!

Servas statt Namastē? Hans Moser statt Bollywood? Es wird wohl ein Rätsel bleiben, warum die Inder plötzlich so auf Österreich abfahren. Eine Erklärung könnte sein, dass der Schmäh im Osten einfach besser ankommt als im Westen. Zumindest wir von der Entenpost können davon hier in Österreich ein Lied singen – ein Like aus Tirol für einen unserer Artikel ist ungefähr so häufig wie ein Pinguin am Nordpol. Kurios, oder? Wie auch immer! Mal sehen, wie viele ‚Daumen hoch‘ diesmal aus Indien kommen …

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
National­rats­wahl: Zu viele Listen – Excel-Tabelle statt Stimm­zettel

Bei der Nationalratswahl im Herbst treten heuer erstmals so viele wahlwerbende Parteien und Listen an, dass sich diese nicht mehr...

Schließen