Nationalrat neu: Lach­kon­serve als Unter­stützung für türkis-blaue Neo-Mandatare

Bild-Quelle: OktobersonneEigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, Link

Auf Grund der Zugewinne für ÖVP und FPÖ bei der Wahl im Oktober wimmelt es im Nationalrat von neuen Gesichtern. Für die Parlamentsneulinge ist es nicht immer leicht, bei der Unzahl an Rednern und Abstimmungen den Überblick zu bewahren. Auch wurde im Wahlkampf so manches beworben, was nun doch nicht oder in anderer Form kommt. Nicht versehentlich bei der politischen Konkurrenz zu applaudieren oder das richtige Gespür zu haben, wann tatsächlich ein Lacher oder gar ein Buh-Ruf angebracht sind, kann mitunter ziemlich herausfordernd sein! Um es den türkis-blauen Neo-Abgeordneten leichter zu machen, wollen ÖVP und FPÖ ihre Mandatare künftig – wie bei Sitcoms üblich – mittels Lachkonserve auf die Sprünge helfen.


Die Vorsitzende des Nationalrats, Elisabeth Köstinger, bestätigte gegenüber der Entenpost die Pläne der künftigen Regierungsparteien: „Zusätzlich zum Glöckerl, mit dem der Nationalratspräsident für Ruhe und Ordnung sorgen kann, wird es künftig für den Norbert und mich jeweils ein kleines Mischpult geben, mit dem wir unseren Abgeordneten diverse akustische Impulse geben können.“

Die Palette reicht dabei von „Frenetischer Applaus samt Jubel“ über „Herzhaftes Lachen“ bis hin zu „Buhrufe mit vereinzelten Pfiffen“. Um das Risiko zu minimieren, dass den Vorsitzenden von Türkis und Blau beim Aktivieren der Lachkonserve ein Fehler unterläuft, sind die Knöpfe mit passenden Emojis gekennzeichnet. Außerdem müssen stets die beiden gleichen Knöpfe – quasi Vieraugenprinzip bzw. Koalitionsräson – auf beiden Mischpulten sowohl von Köstinger als auch Hofer zeitgleich gedrückt werden, damit das Signal auch tatsächlich ausgelöst wird.

Die 22-jährige Claudia Plakolm von der ÖVP sitzt erstmals im Nationalrat und kann der akustischen Unterstützung viel abgewinnen: „Als es kürzlich um die Nulllohnrunde für Politikerbezüge ging, hätte ich ja am liebsten ‚Buh‘ gerufen. Da hätte ich mich natürlich gewaltig in die Nesseln gesetzt! Mit der ÖVP-FPÖ-Lachkonserve weiß ich ab sofort immer ganz genau, wann welche Reaktion angebracht ist. Und dass es sich im Nationalrat jetzt anfühlt wie in einer Sitcom, ist für die Stimmung in den Reihen der Abgeordneten natürlich echt super!“

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Aus für Rauchverbot nur erster Schritt: Ärzte fordern Senkung der Tabaksteuer

Wie in den meisten Wohlstandsländern werden auch Herr und Frau Österreicher immer dicker. In Sachen Fettleibigkeit liegt Österreich international betrachtet...

Schließen