Aufatmen im Britischen Parlament: Pornos künftig sogar in Ultra-HD

Bild-Quellen: UK government – https://civilservicelocal.blog.gov.uk/2015/02/26/learning-about-the-workings-of-parliament/, OGL 3, Link & Pixabay; Bildbearbeitung mit GIMP

Erleichterung im britischen House of Commons! Mehrere Monate lang waren Zugriffe auf Pornoseiten im Internet geblockt gewesen. Diese Sperre war vor einiger Zeit notwendig geworden, da der damit verbundene immense Datenverkehr immer wieder das Netzwerk im Parlament lahmgelegt hatte und Streaming-Dienste wie Netflix und DAZN oder YouTube-Videos nur noch stockend und mit nervenden Wartezeiten abgerufen werden konnten. Eine neue Internet-Leitung samt fünffacher Download-Rate soll ab kommender Woche im britischen Parlament dafür sorgen, dass die Porno-Firewall wieder deaktiviert werden kann – und künftig die Daten sogar in Ultra-HD-Qualität genossen werden können!


Ein Parlamentarier, der namentlich nicht genannt werden möchte, zeigte sich nach Bekanntwerden der bevorstehenden Freigabe entsprechend erleichtert: „Die meisten Engländer stellen sich die Arbeit im Unterhaus ja wahrscheinlich als höchst spannende Tätigkeit vor. Doch diese ewigen Debatten, tagein tagaus das selbe – irgendwann schaltest du nur noch auf Durchzug – oder unterhältst dich halt anderwertig! Als die XXX-Sperre kam, konnte man zwar die Premier League auf DAZN wieder halbwegs flüssig schauen. Aber die spielen ja leider viel zu selten, deshalb bin ich echt froh, dass YouPorn & Co. endlich wieder aufgerufen werden können. Und Ultra-HD, das ist natürlich saugeil!“

Auf die Frage, warum es trotz Kenntnis der Sperre immer wieder zu unzähligen Aufrufversuchen gekommen sei, gibt es eine einfache Antwort: Um Abgeordnete zu einem Wechsel zur Konkurrenz zu bewegen, wurde offenbar in der Vergangenheit sowohl von Labour als auch den Tories mehrfach das Gerücht in die Welt gesetzt, dass die Porno-Sperre für Politiker der eigenen Partei bereits wieder aufgehoben worden sei. Dies dürfte die 100.000 versuchten Zugriffe im Jahr 2016 erklären.

Nun ist es aber tatsächlich soweit: Theresa May höchstpersönlich darf kommende Woche ein rotes Band durchschneiden, wenn endlich die neue ultraschnelle Internet-Leitung in Betrieb genommen werden kann. Dieser kleine Höhepunkt ist der Premierministerien nach all den Rückschlägen der letzten Monate durchaus wieder einmal zu gönnen!

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Rechts­kon­forme Aus­gangs­sperre: Flücht­linge sollen in Kur­an­stalt­en unter­ge­bracht wer­den

Mit seinem Vorschlag einer abendlichen Sperrstunde für Flüchtlinge erntete Heinz-Christian Strache viel Applaus und Zustimmung bei seinen Wählern. Doch was...

Schließen