Asteroid Bennu: NASA-Be­rech­nungen laut Flat Earth Society reine Panik­mache

Bild-Quellen: Pixabay & Blanko – http://wiki.tfes.org/File:Flat_Earth_Society_Logo.png, CC BY-SA 4.0, Link; Bildbearbeitung mit GIMP

Seit einigen Tagen geistert ein für die Erde potenziell gefährlicher Asteroid namens Bennu durch die Medien: Dieser könnte im Jahr 2135 der Erde gefährlich nahe kommen und unter Umständen seine Bahn derart ändern, dass er zwischen 2175 und 2196 tatsächlich mit der Erde kollidiert. Wissenschafter der NASA schätzen die Wahrscheinlichkeit eines Einschlags von Bennu auf der Erde auf 1:2700. Für den Präsidenten der Flat Earth Society (FES), Daniel Shenton, sind die Berechnungen der NASA hingegen völliger Humbug und reine Panikmache!


Auf der Facebook-Seite der Flat Earth Society wirft Präsident Shenton den NASA-Experten geometrischen Analphabetismus vor: „Jedes Kind weiß, dass die Oberfläche einer Kugel viermal so groß ist wie die Oberfläche eines Kreises. Es ist für mich völlig unbegreiflich, dass den sogenannten Wissenschaftern der amerikanischen Raumfahrtbehörde bei der Berechnung der Einschlagwahrscheinlichkeit ein derlei peinlicher Fehler unterlaufen ist!“

Es bestehe zwar laut FES die theoretische Möglichkeit, dass Bennu im nächsten Jahrhundert die Erdscheibe tatsächlich treffen könnte, doch sei die Wahrscheinlichkeit dafür dermaßen gering, dass sich jede weitere Beschäftigung mit dem Thema erübrigen würde. Shenton: „Für mich sind die Zahlen der NASA reine Panikmache! Mit derlei Angstmacherei erhofft sich die Raumfahrtbehörde wahrscheinlich, dass die zuletzt stark gekürzten Budgetmittel – bei diesen Dilettanten ehrlich gesagt kein Wunder – wieder ordentlich aufgestockt werden.“

Auf der Facebook-Seite der FES wird die unwahrscheinliche Wahrscheinlichkeit für einen Bennu-Einschlag übrigens mit 1:10800 angegeben, also umgerechnet 0,000092593. Unter den Mitgliedern der Flat Earth Society ist diese Zahl allerdings nicht ganz unumstritten: So geben einige Experten der Organisation zu bedenken, dass bei der Berechnung der FES außer Acht gelassen werde, dass die Erdscheibe durch Bennu ja von oben und unten getroffen werden könnte. Doch abgesehen von dieser minimalen Meinungsverschiedenheit sind sich die FES-Anhänger einig, dass die komplett abstrusen Zahlen der NASA jeder wissenschaftlichen Grundlage entbehren. Shenton: „Wenn es nicht so traurig wäre, könnte ich mich vor Lachen kugeln!“

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Als Einziger gegen Rauchverbot-Aus gestimmt: Lugar enttäuscht von ÖVP-Abgeordneten

Mit den Stimmen der beiden Regierungsparteien ÖVP und FPÖ wurde am Donnerstag im Nationalrat die Aufhebung des Rauchverbots in der...

Schließen