Sozialversicherungs­reform: Peter Rapp soll Einsparungs­potential mittels Glücks­rad ermitteln

Bild-Quelle: TsuiOwn work, CC BY-SA 3.0, Link

Die Reform der Sozialversicherung durch die Bundesregierung ist so gut wie fix: Von den bisherigen 21 Versicherungsträgern sollen fünf übrig bleiben. Darüber, welche Einsparungen auf Grund dieser Reduktion einhergehen, scheiden sich jedoch die Geister! Die Spanne reicht dabei von eher bescheidenen 33 Millionen bis hin zu einer fantastischen Milliarde Euro. Um das zuletzt aufgetretene Kommunikationschaos hinsichtlich des Einsparungspotentials zu beenden, soll beim kommenden Ministerrat mit Hilfe von Peter Rapp und einem Glücksrad eine einheitliche Zahl fixiert werden.


Eigentlich sollte die sogenannte Message Control dafür sorgen, dass bei den Außenauftritten der Bundesregierung absoluter Gleichklang herrscht. Doch bereits in der Vergangenheit sorgte vor allem Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein immer wieder für Dissonanzen – und auch bei den Kosten, die durch die Zusammenlegung der Sozialversicherungsträger eingespart werden können, ist man erneut alles andere als einheitlich unterwegs.

Aus internen Kreisen ist zu hören, dass man die Zahl auf Grund fehlender seriöser Berechnungen schlicht und einfach nicht kenne. Pessimisten gehen sogar von einer Verteuerung des neuen Systems aus! Da offenbar wie beim Lotto alles möglich ist, soll dem aus der Brieflosshow bekannten Entertainer Peter Rapp beim Ministerrat kommenden Mittwoch eine entscheidende Rolle zukommen: Die Zahl, die nach dem Drehen eines Glücksrads beim Dorn stehen bleibt, wird beim anschließenden Pressefoyer als offizielles und regierungseinheitliches Einsparungspotential verkündet werden.

Richtig spannend werden dürfte es dabei für Infrastrukturminister Norbert Hofer: Neben 53 willkürlichen Zahlen zwischen 33 Millionen und einer Milliarde wird es auf dem Glücksrad nämlich zusätzlich noch das Joker-Feld ‚Norbi‘ geben. Sollte dieses Feld nach dem Drehen beim Dorn stehen bleiben, kommt dem Minister, der sein Ohr stets besonders nah am Bürger hat – Stichwort 140er auf Autobahnen oder Luft-Hunderter – die Ehre zu, die Zahl ’nach bestem Glauben und Bauchgefühl‘ festzulegen. Norbert Hofer meint dazu lächelnd: „Wer weiß, mit etwas Glück schauen für die Österreicherinnen und Österreicher dann bei der Sozialversicherungsreform eventuell sogar zwei Millidarden heraus!“

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Nach Biss-Attacke: Vierbeiner starten Volksbegehren für 0,5-Promille-Grenze von Hundehaltern

Die starke Alkoholisierung einer Hundehalterin, deren angeleinter Rottweiler sich losreißen konnte und einem einjährigen Buben in Wien-Donaustadt lebensgefährliche Bissverletzungen am...

Schließen