Super-GAU am Arlberg: Bestellte Schneekanonen können wegen Straßensperre nicht geliefert werden

Bild-Quelle: Pixabay

Auf Grund der enormen Schneemengen und der akuten Lawinengefahr in weiten Teilen Österreichs mussten zahlreiche Straßen gesperrt werden. Einige Orte sind komplett von der Außenwelt abgeschnitten. Besonders hart getroffen hat es das Skigebiet Lech Zürs: Dort können 120 für Anfang Jänner bestellte Schneekanonen auf Grund der Straßensperre derzeit nicht zugestellt werden!


Für Tourismus-Obmann Anton Hämmerle ist die Sperre der beiden einzigen Zufahrtsstraßen – die B 197 Arlbergpassstraße und die B 198 Lechtalstraße (Flexenpass) – ein wahrer Super-GAU: „Bedingt durch den Klimawandel ist uns letztes Jahr der Schnee bereits Anfang Juli ausgegangen. Deshalb wollten wir für die heurige Saison entsprechend vorsorgen und unsere Schneekanonen-Flotte um 120 Stück aufstocken. Dass die Geräte nun nicht zeitgerecht zugestellt werden können, ist für unser Skigebiet natürlich die reinste Katastrophe!“

Zu allem Überdruss käme noch hinzu, dass viele der bereits vor Ort installierten Schneekanonen derzeit nicht einsatzbereit seien: Diese sind ob des verrückt spielenden Wetters und des durchgehenden Schneefalls meterhoch eingeschneit.

Für die diesjährige Saison sieht der Tourismus-Obmann jedenfalls schwarz: „Ganz klar, ohne ausreichend weiße Pracht bleiben die Gäste aus. Launen der Natur hin oder her – dass ausgerechnet der Schnee unserem Skigebiet einen Strich durch die Rechnung macht – da fühlen wir uns ehrlich gesagt jetzt schon ein bisserl verarscht!“