Traumwerte im Windkanal: Hirscher-Sohn bereits beim ÖSV

Baby mit Raiffeisen-Helm, das in der Luft schweb
Bild-Quellen: Pixabay & ValGardena/Gröden Marketing, CC BY-SA 4.0, Link; Bildbearbeitung mit GIMP

Aufatmen bei heimischen Fans des Alpin-Rennsports und beim Österreichischen Skiverband (ÖSV): Wie heute bekannt wurde, hat Marcel Hirschers Sohn Hermann-Ingemar erste Tests im Windkanal absolviert und dabei trotz Windel sensationelle Fabelwerte erzielt. Das kleine Wunder-Talent steigt bereits nächste Woche ins Training beim ÖSV-Nachwuchs ein.


Marcel Hirscher zeigt sich im Interview mit ORF-Reporter Rainer Pariasek über die jüngsten Fortschritte seines Sprösslings beeindruckt: „Wenn es meine Zeit erlaubt, kümmere ich mich selbst um das Koordinations- und Mentaltraining von Hermann-Ingemar. Oder wir gehen gemeinsam in die Kraftkammer. Vor allem das Strampeln mit Skischuhen auf dem Ergometer hat ihn enorm weitergebracht! Doch dass er im Windkanal schon so aerodynamisch unterwegs ist, hat mich ehrlich gesagt selbst überrascht!“

Bei der Geburt sei ihm bereits klar gewesen, dass Hermann-Ingemars kleine Haxerln eines Tages in seine Fußstapfen treten würden, so Hirscher: „Natürlich musst du da manchmal auch Opfer bringen: Wenn er am Abend nach all den Anstrengungen schon fast am Einschlafen ist, dann ist genau der richtige Moment, um nochmals raus auf die Piste zu gehen und ein paar Carving-Schwünge auf eisigem Untergrund zu absolvieren oder ein wenig am Set-up zu tüfteln!“

Der Mehrjahresvertrag mit Atomic umfasst nicht nur die Komplettausrüstung von Hirscher Junior für die nächsten 15 Jahre sondern inkludiert auch mehrere Service-Leute für die unterschiedlichen Renndisziplinen. Und auch der erste Werbevertrag ist unter Dach und Fach: Neben Papa Marcel soll künftig auch Hermann-Ingemar in diversen TV-Spots als neuestes Raiffeisen-Testimonial zum Einsatz kommen.

Eines dürfte jedenfalls feststehen: Auf die Frage nach der ‚Skination Nummer eins‘ gibt es wohl auch weiterhin eine klare Antwort!