Kein Cent für Notre-Dame: Nach Kritik entsendet Vatikan zwei Finanz-Experten

Kathedrale Notre-Dame
Bild-Quelle: Pixabay

Die ganze Welt zeigte sich nach dem verheerenden Brand der Pariser Kathedrale Notre-Dame großzügig und spendete mehr als eine Milliarde Euro für den Wiederaufbau. Ausgerechnet aus Rom kam hingegen nicht einmal ein einziger Cent! Nach einem Aufschrei der Empörung hat der Vatikan nun offenbar eingelenkt und sagte zu, zwei Finanz-Experten zu entsenden, die ihr umfangreiches Know-how bei der Verwaltung der Spendengelder einbringen sollen.


Dass der Vatikan den Wiederaufbau der in Flammen aufgegangenen Kathedrale nicht finanziell unterstützen kann, verwundert nicht, ist doch die römisch-katholische Kirche insbesondere durch die enormen Ausgaben für die kostenintensive Aufrechterhaltung all ihrer Bauwerke mittlerweile sprichwörtlich ‚arm wie die Kirchenmaus‘!

Dennoch hätten sich offenbar viele Menschen zumindest eine kleine, wenigstens symbolische Geste aus Rom erwartet und äußerten ihr Unverständnis und ihren Unmut weltweit in den sozialen Medien. Der Vatikan nahm sich die Kritik offenbar zu Herzen und hat nun reagiert: Papst Franziskus sicherte in seiner Karfreitags-Predigt die umgehende Entsendung gleich zweier Finanz-Experten zu!

‚Wenn es um die steuerschonende Veranlagung und die finanzoptimierende Verwaltung von Milliarden an Spendengeldern geht, kann wohl niemand ein fundierteres Wissen aufweisen als das Istituto per le Opere di Religione‚, so ein Finanz-Experte von der UniCredit neidvoll über seine Kollegen von der römisch-katholischen Hausbank: „Dass der Vatikan zwei seiner IOR-Mitarbeiter entbehren kann und nun nach Frankreich schickt, um sich dort um all die vielen gespendeten Millionen zu kümmern, beweist eindrucksvoll, dass man im Vatikan Paris nicht einfach im Stich lassen möchte.“

Wie rasch diese großzügige Aktion des Vatikans seine Kritiker verstummen lässt, muss sich noch zeigen. All die Spender für Notre-Dame könnnen jedenfalls schon einmal aufatmen und sich sicher sein, dass ihr Geld nun auch wirklich dort landet, wo es hingehört.

Wenn das keine österliche Frohbotschaft ist?! Und da sag noch einer, der Vatikan habe kein Herz und kümmere sich nicht um seine Herde: Die Kirche ist schließlich bekannt für ihre Barmherzigkeit. Und dafür, ihre Schäfchen stets ins Trockene zu bringen!