Honorare für Ver­schwö­rungs­theo­rien auf Re­kord­ni­veau: QAnon & Co. bie­ten 50.000 Euro und mehr

Krisengewinner: Autoren von Verschwörungstheorien verdienen sich derzeit eine goldene Nase
Norbert Hörndlmoser und Philipp Quastmayer, zwei der renommiertesten Spam- und Verschwörungstheorie-Autoren im deutschsprachigen Raum. Bild-Quellen: Wikimedia Commons & Pixabay

Viele Branchen leiden unter der Corona-Pandemie und haben teils existenzbedrohende Gewinneinbußen. Doch es gibt auch Krisengewinner. Das gilt ganz besonders für Autoren von Verschwörungstheorien. Deren Honorare bewegen sich derzeit auf Rekordniveau: Für vielversprechende neue konspirative Ideen werden gut und gerne 50.000 Euro und mehr geboten!


Der Wiener Norbert Hörndlmoser, einer der renommiertesten Spam- und Verschwörungstheorie-Autoren im deutschsprachigen Raum, gehört eindeutig zu den Profiteuren der Corona-Pandemie: „In Krisenzeiten ist die Nachfrage nach neuen Verschwörungstheorien praktisch unendlich. Allein für die Wuchteln, die ich seit Anfang des Jahres für QAnon geschrieben habe, beläuft sich mein Honorar in Summe wohl auf drei bis vier Millionen Euro.“

Auch der aus Bonn stammende Fake-Fact-Schreiber Philipp Quastmayer verdient sich mit Verschwörungstheorien derzeit eine goldene Nase: „Für den Hildmann habe ich beispielsweise irgend so einen Scheiß über angefaulte Gesichter durch das Tragen von MNS-Masken geschrieben, dafür lag das im Juli unter Profis übliche Honorar bei rund 45.000 Euro.“

Weil der MNS-Fake dann auch noch durch die Decke ging und in den Sozialen Medien wie verrückt geteilt wurde, gab’s darüber hinaus einen Erfolgs-Bonus, so dass der Masken-Bullshit insgesamt fast 200.000 Euro eingespielt hat, so Quastmayer.

Zwar habe er mit seinen für Sucharit Bhakdi konzipierten Verschwörungsideologien nur einen Bruchteil des Gewinns verdient, den der soben mit dem „Goldenen Brett vorm Kopf‘ ausgezeichnete Neo-Milliardär mit seinem Corona-Fehlalarm-Buch bisher erzielt habe, doch in Summe beliefen sich die dafür gestellten Honorare immerhin im zweistelligen Millionenbereich, so Hörndlmoser.

Wer glaubt, auf den Zug aufspringen und schnell und einfach am Millionen-Kuchen für neue Verschwörungstheorien mitnaschen zu können, der irrt allerdings, so Quastmayer: „Derzeit kann zwar so gut wie jeder praktisch jeden Scheiß verbreiten, aber bei einem echten Profi-Verschwörungstheorie-Schreiber ist üblicherweise eine qualitativ hochwertige Mischung aus Tempelrittern, Zionisten, Aliens, Flacherde und Grippetoten mit an Bord. Das feine Gespür dafür, wie der ganze ausgedachte Bullshit massentauglich wird – das lernst du erst nach mehrjähriger Schreibtätigkeit!“

Wer aktuell total easy zu schnellem Geld kommen möchte, dem rät Hörndlmoser stattdessen zum Aktienkauf von Biontech, Pfizer & Co.: „Da verbreiten wir nämlich gerade in großem Stil das Gerücht, dass diese Konzerne – und natürlich auch Bill Gates – mit ihren Impfstoffen Fantastilliarden verdienen.“

Oder eine Investition in Aluminium – dort übersteigt derzeit die Nachfrage das Angebot um ein Zigfaches, so dass auf den Märkten auch weiterhin mit gigantischen Preissteigerungen zu rechnen sein dürfte!