AdChoose: Werbeblocker war gestern

Bild-Quelle: Pixabay

Es sind ja nicht die blinkenden, flashigen Werbebanner an sich, die einem das Online-Vergnügen auf den Seiten im Internet vergrämen. Im Gegenteil, die coolen Werbebanner sind richtig nett anzuschauen! Es sind diese ewig wiederkehrenden, überhaupt nicht zu Ihnen passenden, nervenden Ads, die Ihnen zum gefühlten 1000en Mal Haare statt Glatze versprechen, Ihnen goldene Kreditkarten feilbieten, bei denen Sie dann im zweiten Jahr zurückblechen, was im ersten Jahr vermeintlich gratis war, und so weiter und so fort!


Kein Wunder also, dass viele Anwender mittels sogenannter Werbeblocker in Bausch und Bogen einfach alle Werbebanner, mit denen die Website-Betreiber ihre Beiträge und den Betrieb finanzieren, ausblenden. Wenn es nach den Machern des freien Browser-Plugins ‚AdChoose 18‘ geht, ist damit künftig Schluss. Nicht mehr der Webseitenbetreiber oder die dahinter liegenden Werbenetzwerke bestimmen, welche Werbebanner angezeigt werden, sondern ausschließlich Sie selbst!

Sie sind männlich und wollen beim Lesen der Online-Krone oder auf sport.orf.at nur noch Banner mit geilen Schlitten und anderem geilen Zeugs sehen? Kein Problem, aktivieren Sie dazu im AdChooser einfach die Kategorien Vollgas und XXX. Sie sind weiblich und wollen beim Surfen auf den Seiten des Online-Standards und willhaben.at ausschließlich Banner mit Waschbrett-Bäuchen und den angesagtesten High-Heels oder Film-Trailers mit Brad Pitt sehen? Dann aktivieren Sie doch einfach die vorselektierte Gruppenkategorie ‚Sex in the City‘.

Wem das Aktivieren bzw. Deaktivieren zu viel Arbeit ist, der verwendet einfach den selbstlernenden Modus des Plugins. Sie klicken jene Banner an, die Ihnen gefallen, und AdChoose lernt mit der Zeit, worauf Sie scharf sind und auf was Sie keinen Bock haben.

Wem die Einstellungsmöglichkeiten der Basic-Variante nicht weit genug gehen, dem sei das kostenpflichtige ‚AdChoose 18+‘ ans Herz gelegt. Sie fühlen sich noch zu jung für MILF? Dann einfach die entsprechende Checkbox in den 45 Unterkategorien im Reiter ‚XXX‘ deaktivieren. Sie wollen Supermarkt-Schnäppchen, aber bei Ihnen ist keine Hofer-Filiale ums Eck? Einfach den Diskonter deaktivieren – und schon ist nur noch alles Da Da Da bzw. vom Hausverstand.

Wir von der Entenpost konnten uns anhand einer Vorab-Test-Version des Plugins ein Bild von AdChoose 18 machen – und waren restlos begeistert! Beim Stöbern auf unseren eigenen Seiten verwendeten wir den Selbstlernmodus und konnten bereits nach nur rund 20 Klicks auf ansprechende Ads sämtliche Ramsch-Banner von unserer Website verbannen. Quasi Win-Win-Situation für die Anwender und die Betreiber der Webseiten.

Empfehlung der Redaktion: Deinstallieren Sie am besten gleich Ihren Werbeblocker und üben Sie bis zum Download-Start des Plugins schon mal für den Selbstlernmodus von AdChoose 18. Es lohnt sich!

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
ÖVP bringt VR-Game ‚NARAWA 17‘ für PS4 raus

Vergessen Sie FIFA 17, Call of Duty, Need for Speed & Co! Die Politische Akademie der ÖVP hat in Zusammenarbeit...

Schließen