Wels statt Mallorca: Ballermann auf Trauner Uferpromenade

Bild-Quellen: de:MontagEigenes Werk, CC BY 2.5, Link & Pixabay; Bildbearbeitung mit GIMP

Lange Zeit galt Wels lediglich bei Insidern als Geheimtipp in Sachen Sommerurlaub. Mittlerweile jedoch hat sich das oberösterreichische Juwel an der Traun zu einem touristischen Hotspot entwickelt und ist drauf und dran, Mallorca den Rang abzulaufen: Leichte Erreichbarkeit, angenehme Wohlfühltemperaturen, ordentliches Bier und deftige Hausmannskost haben dazu beigetragen, dass immer mehr Sommerurlauber dem Ballerman auf der Trauner Uferpromenade den Vorzug gegenüber der spanischen Baleareninsel geben.


Vor allem die kurze Flugzeit macht Wels – insbesondere bei Touristen aus Deutschland – so attraktiv! Gerade einmal 10 Minuten beträgt beispielsweise der Flug München-Wels. Umweltbewusste Gäste reisen am besten mit den ÖBB an und können mit dem Welser Hauptbahnhof gleich eines der Wahrzeichen der mittelalterlichen Stadt bewundern.

Wels bietet seinen Besuchern neben Strandflair mit Birken statt Palmen vor allem viel Kultur. Highlight ist dabei die Welser Messe. Das Fesitval, das ganz im Zeichen abendländischer Kultur und christlicher Werte steht, ist ein wahrer Publikumsmagnet, der jährlich annähernd eine halbe Million Besucher anzieht, wie der oberösterreichische FPÖ-Landeshauptmann-Stellvertreter, Manfred Haimbuchner, stolz zu berichten weiß.

Was den Ungarn ihr Gulasch und den Griechen das Tsatsiki ist, ist den Welsern ihr berühmtes Welser Reisfleisch. Ein deftiges Essen beugt bekanntlich dem Kater vor – deshalb wird das Traditionsgericht oftmals bereits zum Frühstück eingenommen. Selbstverständlich zusammen mit einer oder mehreren Halben Bier aus einer der zahlreichen heimischen Brauereien.

Kein Wunder also, dass dieser attraktive Mix aus Kultur, Kulinarik, Architektur und Freizeitmöglichkeiten immer mehr Menschen begeistert – und mittlerweile auch Polit-Prominenz aus aller Welt beim Ballermann auf der Trauner Uferpromenade die Nacht zum Tag macht. Wie beispielsweise der italienische Innenminister Matteo Salvini, der unlängst meinte: „Ich pfeife auf Mallorca. Ich urlaube in Wels!“

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
FPÖ Nieder­öster­reich bemüht sich um Come­back von Udo Land­bauer

Dem ehemaligen FPÖ-Spitzenkandidaten Udo Landbauer, der kurz nach der niederösterreichischen Landtagswahl auf Grund der sogenannten Liederbuch-Affäre zurücktreten musste, könnte ein...

Schließen