AfD: 365 Tage im Jahr ‚April April‘

AfD steht für April Fools' Day
Bild-Quelle: Wikimedia Commons; Bildbearbeitung mit GIMP

Erster April – und damit jener Tag im Jahr, an dem die Leute reihenweise in den April geschickt werden. Ein Brauch, über den die AfD nur mitleidsvoll lächeln kann. Kein Wunder, steht doch das Kürzel der Partei für ‚April Fools‘ Day‘. Entsprechend versteht sich die AfD – nomen est omen – als ganzjähriger April-Scherz!


April-Fools‘-Day-Vorsitzender Alexander Gauland erklärt das Prinzip seiner Partei: „Während beim traditionellen April-Scherz lediglich am 1. April erfundene oder verfälschte Geschichten verzapft werden, halten wir von der AfD diesen Brauch ganze 365 Tage im Jahr hoch und versuchen, die Deutschen mit unserem täglichen Humbug von Neujahr bis Silvester in die Irre zu führen!“

Die Co-Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alice Weidel, ergänzt: „Klar, nicht alle gehen uns auf den Leim und lassen sich mit unseren Münchhausiaden zum Narren halten. Aber wie die letzten Wahlen gezeigt haben, lassen sich immer mehr Deutsche auf den Arm nehmen. Besonders in Sachsen lieben sie unsere Faxen!“

Jens Pfalzner, 26-jähriger AfD-Anhänger aus Dresden, verrät, warum er seit einigen Jahre die April-Fools‘-Day wählt: „Von den traditionellen Parteien fühl isch misch einfasch nur schepflanzt. Die verarschen einen ja das janze Jahr über auf Strisch und Faden. Aber nischt mit mir, misch veräppeln die nischt länger, deshalb AfD!“

Es gibt aber wohl eine noch wesentlich einfachere Erklärung für das Phänomen der popo-lustischen AfD: Der Deutsche hat nun mal Humor!