Comeback in Grün: Wechselt Robert Lugar zur Öko­partei?

Robert Lugar künftig bei den Grünen?
Bild-Quellen: Ailura, CC BY-SA 3.0 AT, CC BY-SA 3.0 at, Link & Die Grünen – Die grüne Alternative Österreich, Logo, Link; Bildbearbeitung mit GIMP

Zwar hatte man im Vorfeld mit dem Wiedereinzug in den Nationalrat gerechnet, doch dass jetzt sogar eine Zweierkoalition gemeinsam mit der ÖVP möglich ist, stellt die Grünen vor ein ordentliches Dilemma: Es fehlt schlicht an erfahrenem Personal, um Sondierungs- bzw. Koalitionsgespräche mit den gefinkelten türkis-schwarzen Verhandlungsprofis rund um Sebastian Kurz zu führen!


Bereits am Wahlabend wies Werner Kogler mehrfach auf dieses Mitarbeiterproblem seiner Partei hin. Einer, der genau hingehört haben dürfte, ist Robert Lugar. Trotz herber Verluste seiner Partei wäre Lugar sein Mandat bei der FPÖ zwar ziemlich sicher gewesen, dennoch könnte der erfahrene Polit-Allrounder offenbar schon bald die Seiten wechseln und bei der Ökopartei eine neue Herausforderung suchen.

Sein Herz schlage in Wirklichkeit schon lange grün, gibt Robert Lugar im Gespräch mit der Entenpost unumwunden zu. Spätestens seit der Wahlschlappe der FPÖ sei ihm jedoch klar geworden, dass das Thema Klimawandel und Umweltschutz Herzensanliegen von ihm seien: ‚Ich war in meiner Partei auch immer schon der einzige, der beispielsweise Tempo-140 auf der Autobahn von Anfang an kritisch hinterfragt habe!‘, so Lugar, dessen Unterarm seit gestern Vormittag ein Greta-Thunberg-Tattoo in Regenbogenfarben ziert.

Wenn man bei einem so wichtigen Thema wie dem Klimaschutz einer abgezockten Wirtschaftspartei wie der ÖVP als Gesprächspartner in Koalitionsverhandlungen gegenübersitze, brauche es einen absoluten Politprofi, der für die Grünen das absolute Maximum herausholen könne, so Lugar, der als ‚Querumsteiger‘ seine diesbezügliche Expertise künftig gerne der Ökopartei zur Verfügung stellen möchte.

Ein Wechsel von Lugar zu den Grünen käme für die FPÖ einer weiteren Hiobsbotschaft gleich und dürfte das Wahldebakel der Freiheitlichen noch zusätzlich verschärfen. Für die ohnehin schon auf Wolke Sieben schwebenden Wahlgewinner in Grün käme der ehemalige FPÖ-, BZÖ, Team-Stronach- und Wieder-FPÖ-Politiker wohl wie ein Geschenk aus heiterem Himmel. Und sollte Sebastian Kurz tatsächlich einem ergrünten Robert Lugar bei den Koalitionsverhandlungen gegenübersitzen, wird er sich – trotz globaler Erderwärmung – wohl richtig warm anziehen müssen!