Coronavirus-frei dank auf­ge­schnit­te­nem Ei­er­schwam­merl: ISS-Crew wi­der­legt Zwei­fel an be­währ­tem Haus­mit­tel

Raumstation ISS dank Eierschwammerl Coronavirus-frei
Bild-Quelle: Wikimedia Commons; Bildbearbeitunt mit GIMP

Für die auf Erden geltenden Tipps zum richtigen Umgang mit dem Coronavirus hat man auf der internationalen Raumstation ISS nur ein müdes Lächeln übrig! Minutenlanges Händewaschen? Pustekuchen – mit Wasser geht man auf der ISS äußerst sparsam um, jeder Tropfen ist kostbar! Mindestens einen Meter Abstand zu anderen Personen halten? Von wegen – dort ist man schon froh, wenn man sich umdrehen kann, ohne jemanden auf die Zehen zu steigen! Im Erkrankungsfall daheim bleiben? Der war gut!


Auf der ISS herrschen für die Ausbreitung von SARS-CoV-2 geradezu Idealbedingungen. Dennoch hat es die Crew der ISS bisher erfolgreich geschafft, von dem Killer-Virus komplett verschont zu bleiben! Und zwar mit einem einfachen und schon seit SARS auf der Raumstation mehrfach bewährten Hausmittel, wie ISS-Astronaut Luca Parmitano erklärt: „Ein aufgeschnittenes Eierschwammerl – das wusste schon meine Oma – saugt jedes noch so starke Virus ein! Die Virenstruktur kann so ausgeklügelt sein wie sie will – ein Eierschwammerl ist quasi Schwarzes Loch für sämtliche Erreger!“

Seit den ersten Meldungen vom Coronavirus gehöre es daher auf der ISS wie schon bei früheren irdischen Epidemien zur täglichen Routine, gleich in der Früh ein Eierschwammerl aufzuschneiden und an zentraler Stelle in der Raumstation zu postieren, so Christina Koch, aktuell einziges weibliches Mitglied der ISS-Besatzung und immer dienstags, donnerstags und am Sonntag mit Eierschwammerl-Filetieren an der Reihe.

Genauso wie die Wirksamkeit einer aufgeschnittenen Zwiebel – diese hilft bekanntermaßen nur bei Bakterien und ist somit beim Coronavirus völlig fehl am Platz – haben namhafte Virologen auch die Effektivität von aufgeschnittenen Eierschwammerln im Zusammenhang mit Viren bisher stets bezweifelt. Doch nachdem die ISS dank dieses Hausmittels sowohl von der Spanischen Grippe, SARS, MERS als jetzt auch vom Coronavirus stets verschont geblieben war, dürfte die Beweislast mittlerweile allzu erdrückend und die Wissenschaft inzwischen eines besseren belehrt worden sein.

Vergessen Sie daher Atemschutzmasken, Desinfektionsmittel und Dosengulasch. Wenn Sie schon unbedingt hamstern müssen, dann ab sofort bloß noch eines: Eierschwammerln!