Raus aus dem Alltag: Jetzt su­per­güns­tig Ur­laub übers Au­ßen­mi­nis­te­ri­um bu­chen

Jetzt supergünstig Urlaub übers Außenministerium buchen
Bild-Quelle: Pixabay; Bildbearbeitung mit GIMP

Fällt Ihnen auch bereits die Decke auf den Kopf? Wie wär’s daher mit einer Trekkingtour entlang des Tsitsikamma Nationalparks am Indischen Ozean? Zwei, drei Tage Seele baumeln lassen am Strand von Malibu? Shoppen übers Wochenende in London? Und all das noch dazu supergünstig?!


Weil derzeit so gut wie alle Flüge gestrichen sind und man über die klassischen Reiseveranstalter daher keinen vernünftigen Urlaub mehr buchen kann, springt nun das österreichische Außenministerium in die Bresche.

Minister Alexander Schallenberg gab im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt, dass auf Grund des derzeitigen, Corona-bedingten Beschäftigungsmangels seiner Mitarbeiter das Außenressort vorübergehend das darniederliegende Reisegeschäft für ganz Österreich übernehmen werde.

Und das zu unfassbar günstigen Konditionen, wie Schallenberg betont: „Hotels auf der ganzen Welt suchen derzeit händeringend nach Touristen. Fluglinien wie die AUA bieten ihre Flüge auf Grund der ausbleibenden Passagiere mittlerweile fast schon zum Nulltarif an. Wir geben diese Diskontpreise natürlich gerne an die Österreicherinnen und Österreicher weiter, da fällt maximal ein kleiner Selbstbehalt an!“

Bei der Urlaubsplanung sei man im Außenministerium zudem wesentlich kulanter und flexibler als herkömmlich Reisebüros, so Schallenberg: „Wenn jemand ein oder zwei Tage länger bleiben möchte, organisieren wir ungewohnt unbürokratisch einen Ersatzflug. Einfach auf der Homepage ‚Zusätzliche Urlaubstage‘ anklicken und gewünschte Anzahl angeben, fertig!“

Und noch einen Vorteil bietet der Reiseservice des Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten: Auf Grund seiner exzellenten Auslandsbeziehungen sind Urlaubsdestinationen möglich, die sonst in keinem Reisekatalog zu finden sind! Wie wär’s beispielsweise mit einem spontanten Abenteuertrip per Bus quer durch Nordkorea?

Aber lieber rasch zugreifen – wer weiß, wie lange die Corona-Pandemie noch anhält und das Außenministerium Reisebüro spielen darf!