Deutschland überholt: Österreich erstmals Land mit größter EFA-Dichte

Österreich weist erstmals weltweit größte EFA-Dichte auf
Bild-Quelle: Wikimedia Commons; Bildbearbeitung mit GIMP

Kleine Sensation bei der gestrigen Präsentation der einmal jährlich erhobenen EFA-Zahlen durch die Vereinten Nationen: Demnach überholte Österreich überraschend den bis dato unangefochtenen Spitzenreiter Deutschland und ist somit erstmals seit Auswertung der Daten im Jahr 2004 weltweit das Land mit der größten EFA-Dichte!


Miguel Cervantes, oberster Statistiker der UNO und verantwortlich für die Erhebung der jährlichen EFA-Studie, führt das überraschende Ergebnis in erster Linie auf die aktuelle Corona-Krise zurück: „Wie die Analyse unserer Zahlen zeigt, haben gerade die letzten Wochen Österreich den entscheidenden Aufwind gegeben, um knapp aber doch noch an Deutschland vorbeizuziehen.“

Die aufwändige Auswertung von mehreren Milliarden Userbeiträge in Sozialen Medien sowie Leserbriefen in Printmedien habe ergeben, dass auf 1000 Einwohner in Österreich ganze 237 Personen kämen, die eine allumfassende Expertise in zehn ausgewählten Wissensgebieten aufweisen.

UN-Statistiker Cervantes: „Würde man diese überdurchschnittlich qualifizierten Fachexperten fragen, könnten diese jederzeit und ganz locker als Bundeskanzler, Institutsvorstand für Virologie an der Meduni Wien, wahlweise IHS-Direktor oder WIFO-Chef, Migrationsexperte, Bildungsminister, EZB-Präsident, Verfassungsjurist, ZIB2-Moderator, Mathematikprofessor oder Teamchef der österreichischen Nationalelf übernehmen.

Auffällig bei den EFA-Zahlen ist dabei das Ost-West-Gefälle innerhalb Österreichs: Während beispielsweise in Wien auf 1000 Einwohner ganze 562 ‚Experten für alles‘ kommen und die Bundeshauptstadt somit deutlich über dem Durchschnitt liegt, sind es in den westlichen Bundesländern jeweils weniger als 100. Vorarlberg weist dabei mit gerade einmal 37 Personen österreichweit den geringsten Wert auf!

Für ganz Österreich ergibt dies eine EFA-Dichte von 0.237, während sich der bisherige Spitzenreiter Deutschland heuer mit Platz zwei und einem Wert von ’nur‘ 0.235 begnügen muss. Entsprechend enttäuscht zeigte sich die deutsche Kanzlerin. In einer Videogrußbotschaft gratulierte Angela Merkel zwar Bundespräsident Alexander Van der Bellen sportlich fair zur ‚österreichischen Topleistung‘, fügte allerdings hinzu, ‚dass Deutschland alles daran setzen werde, um die EFA-Krone schon kommendes Jahr wieder nach Deutschland zu holen!‘