Knalleffekt bei der WADA – homöopathisches Dopingmittel von Blacklist entfernt

Bild-Quelle: Pixabay

Aufatmen bei so manchem Leistungssportler – die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat in einem gestern veröffentlichten Kommuniqué verlautbaren lassen, dass die bisher als Dopingmittel eingestuften Speedigonzalis C300 von der Blacklist gestrichen werden. Mag. Wilhelm Hader, Leiter des Dopingkontrollsystems beim österreichischen Wada-Ableger Nada, bestätigt im Interview mit der Entenpost: „Es stimmt, wir haben in den letzten drei Jahren intensivst dieses homöopathische Leistungssteigerungsmittel analysiert und konnten trotz mehrfacher auf wissenschaftlicher Basis durchgeführter Tests beim besten Willen keinerlei Wirkung, ja nicht einmal eine Nebenwirkung feststellen.“


Aufatmen auch beim Hersteller von Speedigonzalis C300, dem an der österreichischen Börse notierten Unternehmen AGRANA. Firmensprecherin Iris Hundgraber: „Das ist der Beweis, dass unser Produkt mit klassischer, unsauberer Medizin rein gar nichts am Hut hat. Wir sind der WADA sehr dankbar dafür, dass wir mit diesem Schritt aus diesem Graubereich ins rechte Licht gerückt werden. Das Produkt kann völlig unbedenklich und in beliebiger Dosis zu sich genommen werden, die Wada bestätigt in ihrer Stellungnahme außerdem, dass es bei der Einnahme zu keinerlei Nebenwirkungen kommt!“

Erste Athleten, vorwiegend aus dem Amateurbereich und dem Kindersport, melden sich erleichtert zu Wort. Denis-Marcello Gruber, U9-Kicker beim SC Prämstetten: „Meine Mama gibt mir das Zeugs seit ich bei der U6 spiele. Ich bin froh, dass ich die Kugerln jetzt in aller Öffentlichkeit nehmen darf, bisher musste ich sie immer heimlich auf dem WC schlucken.“ Und verschmitzt fügt er noch hinzu: „Jetzt muss ich außerdem nicht mehr vor jedem Match vortäuschen, dass ich noch schnell Lulli gehen muss, das war eh schon urpeinlich!“

Josef Lariweich, CEO bei AGRANA, denkt bereits über eine Erweiterung des Angebots nach: „Wir können natürlich die Inhaltsstoffe von Speedigonzalis nicht der Öffentlichkeit preisgeben. Aber wir sind in der Lage, innerhalb kürzester Zeit weitere homöopathische Leistungssteigerer auf den Markt zu bringen. Der Zeitpunkt hängt in erster Linie davon ab, wie schnell wir neue, zusätzliche Ettiketten drucken können.“

Bei AGRANA wird außerdem ernsthaft überlegt, bei den kommenden Olympischen Sommerspielen 2020 in Tokio als Hauptsponsor aufzutreten. Dass dort wieder Weltrekorde fallen werden, davon ist Lariweich jedenfalls felsenfest überzeugt.