Jahres­rück­blick 2019

Jahresrückblick 2019
Die Entenpost blickt auf ein ereignisreiches Jahr 2019 zurück. Bild-Quellen: Pixabay & Wikimedia Commons; Bildbearbeitung mit GIMP
Schneekanonen können nicht geliefert werden

Jänner – Österreich wird von einem Jahrtausend-Winter überrascht. Am Arlberg ist man auf Grund der enormen Schneemassen komplett von der Außenwelt abgeschnitten, für den Ski-Tourismus ein Super-Gau, können doch die dringend benötigten Schneekanonen nicht zeitgerecht geliefert werden. In Wien muss auf Grund des Rekord-Winters am 5. Jänner Dachlawinenwarnstufe 5 ausgerufen werden!


Umgefallener Sack Mais
Dieser umgefallene Sack Mais schockiert die Welt

Februar – Eine Meldung aus China erschüttert die gesamte Welt: In Heilongjiang fällt ein Sack Mais um und löst völlige Panik an den Lebensmittelbörsen aus. Erst das Umfallen eines Sacks Reis kurze Zeit später in der Provinz Kunming kann die Lage wieder halbwegs beruhigen.

Satan vor Hölle mit 'Achtung Baustelle'-Tafel
Unterwelt bleibt für längere Zeit gesperrt

März – In Wien unterschätzt ein Lichtesser die Kraft der Frühlings-Sonne und stirbt an einer Überdosis Prana. Die Hölle muss auf Grund von dringend erforderlichen Sanierungsarbeiten bis auf weiteres geschlossen werden.

Diese Impfung macht endlich immun gegen Impfkrankheiten

April – Der WHO gelingt eine wissenschaftliche Sensation, die die Gesundheit weltweit entscheidend verbessern dürfte: Endlich konnte ein Impfstoff entwickelt werden, der gegen sämtliche Impfkrankheiten immun macht. Erstmals können dadurch auch verunsicherte Impfgegner sämtliche Schutzimpfungen völlig bedenkenlos in Anspruch nehmen.

Tote Hose im Mai

Mai – Sorry, aber dieser Monat bot – zumindest in Österreich – rein gar nichts, was in einem seriösen Jahresrückblick Erwähnung hätte finden können!

Hund mit Tattoos
Hundetattoos werden immer beliebter

Juni – Statt Ausnahme sind sie mittlerweile fast schon die Regel: Tattoos! Was bei Ihm und auch bei Ihr bereits zum gewohnten Bild im Alltag gehört, setzt sich nun auch beim besten Freund des Menschen fort: Hundetattoos werden immer beliebter!

Auch weiterhin: Sommerkleider um € 5,99

Juli – Eine Textilfabfrik in Bangladesch schließt für immer ihre Pforten und übersiedelt nach China. Grund: Während die bisherigen rund 2000 Näherinnen in der Fabrik nahe der bangladeschischen Hauptstadt Dhaka einen Euro pro Tag verdienten, klappt es am neuen Standort in China auch schon um einen Tageslohn von 97 Cent! Dank der genügsamen Chinesen werden wir daher für Kleidung auch weiterhin nicht all zu tief in die Tasche greifen müssen und uns auch künftig tonnenweise neue Klamotten leisten können!

Sepp Forcher künftig Moderator bei MTV
Forcher und sein neuer Arbeitgeber

August – Nach 30 Jahren ORF wechselt der 88-jährige Musikexperte und Publikumsliebling Sepp Forcher zu MTV, wo er seither das wöchentliche Hip-Hop-Magazin ‚Straight outa Compton‘ moderiert. IKEA ruft Barhocker des Modells Bosse zurück.

Fleischer mit echtem Nitsch
Sensationeller Kunst-Fund bei Wiener Fleischer

September – In einer Wiener Metzgerei werden bei einer Aufräumaktion zufällig fünf Schüttbilder des weltbekannten Aktionskünstlers Hermann Nitsch entdeckt. Peinlich: 200 Identitäre landen versehentlich auf einem Ursula-Stenzel-Fackelzug.

J.K. Rowling soll Fortsetzung der Bibel schreiben
Verspricht magische Spannung: Rowling soll Bibel-Fortsetzung schreiben

Oktober – Papst Franziskus beauftragt Harry-Potter-Erfolgsautorin J.K. Rowling mit der Fortsetzung der Bibel: Nach Altem und Neuem Testament soll Teil III pünktlich zum Weihnachtsgeschäft 2020 in den Buchläden erhältlich sein. Die Entenpost erhält überraschend aber nicht unverdient den Satire-Nobelpreis!

Käfighuhn dank VR-Brille ab sofort Freilandhuhn
Schlau: Huhn legt dank VR-Brille Freilandeier

November – Nicht nur die Weihnachtsmärkte öffnen immer früher: An den Wiener Christbaumsammelstellen können Christbäume heuer erstmals bereits ab Mitte November abgegeben werden. Ein findiger Eierproduzent aus der Steiermark hat seine Käfighühner mit VR-Brillen ausgestattet – dank dieses Kniffs geben seine Hendeln ab sofort Freilandeier!

Für dieses Karibu-Jungtier war der lange Marsch zu viel!

Dezember – Auf Grund des Klimawandels und der globalen Erderwärmung mussten die kanadischen Karibus im Sommer viel weiter als früher gen kälteren Norden ziehen, um dort den blutsaugenden, lebensbedrohlichen Gelsen-Schwärmen zu entgehen. Dadurch war jedoch ihr Rückmarsch wesentlich länger als üblich. Zahlreiche Jungtiere brachen auf der Wanderung in den Süden völlig entkräftet zusammen und überlebten den Dezember nicht. Was muss eigentlich noch passieren, damit diese scheiß Chinesen endlich begreifen, dass es mit ihrem exorbitanten CO2-Ausstoß so nicht weitergehen kann!